Willkommen in meinem Blog

Ich bin am 17. März mit der Fähre nach Schweden eingereist. Einen Törn nach Norwegen muss ich nun das 3. Jahr in Folge verschieben. Noch kann ich in Schweden frei segeln.

Übrigens, kein Bid wird nachgearbeitet, alle kommen direkt aus der Kamara-

Kommentare

Da muss ich glatt noch etwas Werbung machen. Veronika malt auch, und das Haus ist voller Bilder.

Der Womo Stellplatz und unsere Einfahrt

 

Hi Winfried, das klingt ja prima bei dir.! Einen Pool hätte ich auch gerne. Wir sind demnächst mit dem Bussle unterwegs Richtung Atlantik. Vielleicht klappt ja ein spontanes Treffen? Funktioniert deine alte Handynummer noch? Lass uns noch Sonne und warmes Wetter übrig! Viele Grüße, Heike

Bonjour Heike,

Wäre sehr nett wenn ihr hier vorbei kommt Platz für das womo ist genug, Stom und Wassel auch. Die nächsten Tage wird es erst einmal gewittrig. Alte Nummer gilt noch, Adresse ging per SMS raus. 

und wie schmeckt das dann?

Etwas rauchig und ein wenig nach kiefernwald. Durch das Grillen ist die Kalkschale ziemlich brüchig und man hat schnell ein paar Kalkstücke mit dabei.  Das Öffnen ist auch etwas schwieriger. Schon besonders aber lecker.

Liebe Grüße 

Die "Eclade"

eine der großen Spezialitäten der Charent Maritime.

Miesmuscheln werden in mühevoller kleinarbeit auf einer Eichenplanke stehen geschichtet. Dann werden sie mit Kiefernnadeln abgedeckt, das ganze angezündet und somit gegrillt. Keine Essen für Leute im Frack meinte Sendrine. Man bekommt logischerweise heftig schwarze Hände. Aber mehr kann Essen kaum zelebriert werden.

 

 

"Mein" Pool

Warum das Nachbarkind einen Narren an mir gefressen hat weiss ich auch nicht, aber sie lädt mich täglich zum Baden in den Pool ein. Dan spielen wir mit dem Bruder und dem Vater Ball und das macht richtig Spass.

so viel wie es sich gut gehen lassen

Mittagstisch

 

Heute ist der Keilriemen am Audi gerissen, wie das sein kann frage ich mich, vielleicht angebissen von einem Tier sieht aus wie abgeschnitten, ist die Werkstatt des Vertrauens der Nachbarn,selber Handwerker, habe also volles Vertrauen und kann das Auto morgen für unter 100 Euro wieder abholen.
Heute Abend war ich Boule spielen bei den Nachbarn, sehr nett.

Ich sage heute nur:

Clos des Religiöses

Cuvee Angeline 

Puisseguin

Saint-Emilion

2017

Da hast du es mit deinem neuen Domizil ja echt gut getroffen, sieht so richtig französisch aus und macht Lust dorthin zu reisen. Ansonsten dort alles soweit ok?

Mein derzeitiges Domiziel in Chermgnac

 

Bin in Chermignac, eine unglaubliche Hitze.

Der Bildernachtrag zu gestern:

mein Frühstücksraum

 

 

Was für ein Glück ich habe!  Immer darf ich feststellen wie schön das Reisen ist.  

Gestern bin ich 800 km gefahren und heute etwa1100. Die Hotelsuche hat sich zunächst einmal schwierig gestaltet und ich dachte schon ich muss im Auto schlafen und jetzt das! Ein Traum. Eine alte Mühle, der Bach plätschert.  Ich stelle morgen die Bilder ein, damit ihr nicht heute schon so neidisch sein müsst. Jetzt genieße ich in völliger Ruhe 2 Bier und eine Zigarette. Morgen habe ich noch entspannte 550 km.

Ich habe heute Johanna winterfest gemacht und so habe ich morgen einen Ruhetag um mich auf die 2500 km vorzubereiten. 

Johanna hat wieder festen Boden unter dem Kiel. 

Dienstag abends geht die Fähre und so hoffe ich am Donnerstag nachmittags in Chermignac in Frankreich zu sein.

gute Reise nach Frankreich

Heute war das Wetter zu schlecht um Johanna zu kranen - also morgen.

Bin wieder in Östhammar. 

Dienstag bis Stor Jungfru 57 Meilen. Gestern dann 82 Meilen.  Ich wollte nur bis Gräsö, aber bei über 2 Meter Welle habe ich mich nicht getraut in Söderboda einzulaufen. 

da warst du ganz schön schnell. Es ist sehr schön das Ritual zu haben, jeden Tag in deinen Blog zu schauen und mitzubekommen wo du bist.

Yiepie

Habe gerade die 10 Knoten geknackt!!!!

Wahnsinnsspeed das ist der schnellste Törn meines Lebens ständig die 7, die 8 und die 9 auf der Logge. 

WIND AUS 105 BIS 120 Grad. Die Windfahne machts, ich kann in der Kajüte sitzen und Kaffee trinken.

 

Wow, das ist viel.

Nur interessehalber: was war der Schnitt?

Axel

Bin nach 35 Seemeilen in Lörudden. 

Morgen soll es Nordwind satt geben.  Plan 64 sm bis Stor Jungfru,  dann wäre ich übermorgen wieder bei Frithjof. 

Heute Abend gibt es schon mal Fisch satt. 

Wahrscheinlich das letzte Foto aus Schweden in diesem Jahr. Am Wochenende kommt Johanna aus dem Wasser.

Ein Moto meines Lebens habe ich einmal John Irvings "Gottes Werk und Teufels Beitrag" entnommen: Nützlich sein. Wenn man 1500 Seemeilen alleine segelt macht man sich so manche Gedanken. Dass ich mich dabei nicht nützlich mache war einer darunter.

Also werde ich mich nächste Woche nach Südwest Frankreich begeben und versuchen mich dort nützlich zu machen. Wenn es nur das Hüten von 15  Katzen ist.

Ihr müßt also etwas Geduld haben, aber auch von dort gibt es vielleicht zu berichten und Fotos zu senden. Ich kann ja jeden Tag ein Katzenbild schicken, dann sind schon 2 Wochen abgedeckt.

Außerdem komme ich ins Buch der Rekorde - nein, nicht wie der dritte Zwerg - 1000 Km segeln, 2400 Km Autobahn um 15 Katzen zu hüten...

Von Norrbyskär nach Köpmanholmen

hier trefffe ich mich mit Carmen und Harry, die mit dem Womo da sind. Dadurch ergibt sich für mich die Möglichkeit das Höga Kusten Art Valley und Nämforsens Felsgrafuren zu besichtigen. Die Skulpturen sind an etwas seltsamen Plätzen aufgestellt und verdienten unserer Ansicht nach sehr viel hervorragendere Plätze.

Meine geliebten Höga Kusten Klippen:

Höga Kusten Art Valley:

Nämforsen Hällristningar:

 

 

 

 

Norbyskär nach 43 sm plus die ganze Kreuzerei also mindestens 65.

Bin nach 67 sm in Ratan am Ende der Bottenwiek kurz vor dem nördlichen Kwarken gelandet. Ein öder Tag mit viel unter Maschine und sehr wenig Wind. Aber es kann in einer so langen Zeit eben nicht immer spannend sein. Leider scheint es die nächsten Tage ähnlich zu werden.

So langweilig wie das aussieht war es auch:

Ratan ist ein geschichtsträchtiger Ort. Hier hat eine Seeschlacht mit den Russen stattgefunden (noch ohne U-Boot), aber vorallem hat hier Linne - ja genau, der aus dem Biounterricht der die Ordnung der Pflanzen erfunden hat, die Landhebung erforscht. Früher glaubten die Menschen das Wasser ziehe sich zurück, wann und wie man darauf kam, dass sich das Land hebt, weiss ich leider nicht. Jedenfalls ist das kleine Häuschen im Mittelgrund eine der Stationen die die Landhebung messen. Auf Öja gibt es z.B. auch eine. Im Hintergrund auf der Insel sieht man eine Bake, ein festes Seezeichen an Land.

 

Gestern von Smaskären nach Furuögrund 55 sm.

Leider haben mich auf See schlechte Nachrichten erreicht, weshalb ich mich beeile Richtung Süden zu kommen.  Schwierig bei konstant Südwind. 

Also viel Segeln, wenig Sightseaing also wahrscheinlich wenig Bilder. 

Mal sehen wie sich das entwickelt. 

Ich habe mich gestern auf den Rückweg gemacht.  Brandöskär und heute Smaskären.

Vielen Dank für die Gastfreundschaft von Andrea und Burkhard. 

Dann fangen wir jetzt hier schon mal an uns auf Deine Rückkehr zu freuen.

Ich wünsch Dir bestes Wetter.

Axel

Vielen Dank an Andrea und Burkhard für den schönen Ausflug durch Lappland nach Kukkolaforsen. Am finnischen Ufer des Tornioalven fischt ein Finne mit dem Köscher wie es hier Tradition ist.

Bin in  Batskärsnäs angekommen.  Der nördlichste Punkt meiner Seegelreise.  In der Ostsee geht es nur etwa 5 sm nördlicher.  Von hier sind es noch ca 80 km bis zum Polarkreis.  Es ist angenehm warm. 

Schön, dass es Dir gut geht.

Damit man weiss, wo Du Dich rumtreibst;-))

https://www.openstreetmap.org/?mlat=65.780&mlon=23.412#map=5/66.143/23.335

super Idee mit der Karte. Ganz schön nördlich.....

Hej Conny, das geht ja schlag auf Schlag.  Klasse.  Ich bin einfach nicht der cybertyp, wie sagte mein lieber Kollege Oli, als ich ihm sagte, dass ich einen Blog mache: Du bist halt noch richtig old school. Aber Klasse und hier habe ich heute schon 2 Elche gesehen. Es gibt auch Bären aber da verzichte ich glaub lieber. 

Dann mal liebe Grüsse in den Norden!!!
Ciao, Stefan

Hallo Stefan, 

schön dich an Bord zu haben,  könnt ihr im Süden aufs  Boot?  Heute war ich einkaufen,  ganz schrecklich diese vielen Menschen,  habe schon seit Wochen nicht so viele gesehen.  Bin mir nicht sicher ob ich für den Süden noch tauge. Morgen nehmen mich Andrea und Burkhard auf einen Ausflug durch ein wenig Lappland mit.  Freue mich schon drauf.  

Hi Winfried, ja, aktuell kommt man bis Sardinien und darf auch raus, allerdings sind wir aktuell vorsichtig und buchen die Fähren dann kurzfristig - je nachdem wie sich die Lage entwickelt. Ciao, Stefan

Hindersön 17 sm

wenig Wind viel Nebel.

Bisher hatte es praktisch keine Mücken, aber hier war heute ein Abendspaziergang nicht möglich.

Wieder so eine riesen Marina:

Seenebel und wenn der wie hier in Luv ist, hat man schon verloren:

Also was nun? Gewitter oder Seenebel? Der Vorteil am Seenebel ist, dassman den Gewitterturm nicht sieht...

und so schnell wie er da war, war der Spuk auch wieder vorbei, trotzdem mußte ich vor dem Hauptfahrwasser nach Lulea (gespr. Lüleo) eine halbe Stunde warten, bis ich genügend Sicht hatte um es queren zu können.

 

Rödkallen, nach 25 sm

Leider sehr wenig Wind, komme nur sehr langsam vorwärts, aber hier wollte ich ohnehin mal vorbei schauen. Auch so ein Sandhaufen mitten im Meer. Der Hafen ist eigentlich wegen Einsturzgefahr gesperrt.

Ich habe die ersten 1000 Seemeilen voll.

Hier mal ein Labyrinth vom Leuchtfeuer aus gesehen. Sicher auch was für AluhutträgerInnen

Diese kleinen Fischerkapellen gibt es hier überall an der Küste

 

 

 

 

Hallo Karin,

man kann die Gletschermühle auf Öja auf google earth erkennen. Direkt nördlich von Norra Hamn ist eine kleine Insel. Wenn du von dort Richtung Osten gehst, ist auf dem Berg eine ehemaliege Antenne oder so etwas von dort aus wieder östlich bis fast an die Küste kann man das Loch erkennen. Hätte ich Seekarten von dem Revier würde ich dir die Koordinaten tasächlich durchgeben.

Liebe Grüße

Hallo Winfried,

herzlichen Dank für's Lotsen, ich habe sie entdeckt :).

Alles Gute!

Vielleicht habe ich den Beruf verfehlt,  auch mein Lieblingsmitsegler Tom sagt,  ich sei ein guter Navigator.  Also Lotse?  Vielleicht besser doch nicht, blinder Lotse. ..

Pite Rönskr nach 35 sm meist tollen Segelns.

Ich setze noch ein paar Bilder in die Bildergalerie 2020.

Auch interessant: Sonnenuntergang 23:15 Sonnenaufgang 1:59, obwohl schon deutlich nach Mittsommer.

Hier noch einen Blick auf den Hafen in Bjuröklubb:

Und hier Pite Rönskär:

Die Cirren (Eiswolken in grosser Höhe) zeigen schon an, dass morgen das Wetter schlecht wird.

Auch heir wäre der Hafen schnell voll

 

 

Hallo Winfried, wir sind am Donnerstag bei Frithjof. Wie sind Deine Pläne? Du bist hoch im Norden, wäre schön, wenn wir uns irgendwo treffen. Liebe Grüße Carmen und Harry

Hallo Carmen und Harry,

das freut mich zu hören. Ich werde noch 2-3 Tage bis Batskärsnäs brauchen, das Wetter ist sehr unbeständig. Dann verweile ich dort ein wenig und mache mich auf den Rückweg. Solltet ihr irgendwann die Küste entlang nach Norden fahren können wir uns treffen. Es gibt auf der ganzen Strecke viele nette Ecken, die ich empfehlen kann. Am Besten wir bleiben regelmässig im Austausch. Wie wollt ihr gelots werden? Von Fischgeschäft zu Fischgeschäft oder Restaurant zu Restaurant. Auch das Rentier scheint vor Ort zu bleiben. Würde mich sehr freuen, wenn es mit einem Treffen klappt.

Liebe Grüße

Hallo Winfried, so machen wir das! Wir sind Donnerstag Abend spätestens bei Frithjof und bleiben ein paar Tage, dann geht es weiter. Und von Fischbude zu Fischbude klingt gut, wir finden uns.
Liebe Grüße Derzeit aus Malmö, Carmen und Harry

Passen eigentlich 2,05m Tiefgang in die Häfen?

Hallo Axel,

in beiden Häfen ganz knapp, hängt aber auch vom Wasserstand ab, den muss man dann eben online immer abfragen (smhi.s. Bei Welle würde ich mit 205 nicht in Pite Rönskär einlaufen. Es gibt keine Angaben im Hafenführer aber mein Echolot war auf 210 eingestellt und hat erst im Hafen einen Warnton gegeben, das war aber Kraut. Als ich hier vor 10 Jahren mit Akaroa einlief wusste ich also nichts, keine Ahnung wie tief, ich habe Blut und Wasser geschwitzt aber es hat sich gelohnt (ist in meinem Buch auch als Tipp drin). In Bjuröklubb bin ich vor ein paar Jahren mit Johanna nur noch knapp rein gekommen, da lag ich am Kai mit Grundberührung, 70 cm unter normalem Wasserstand (hat mich dann ja auch den Kiel gekostet). Der Riesen Kahn neben mir in Bjuröklubb hat 150 aber ein Kielschwert und geht dann auf 350. Mit deinem riesen Eimer solltest du die Wochenenden in den Häfen meiden, denn dann wirds richtig eng mit dem Manövrieren. In Pite kann man nur an den Kai alles andere ist für flache Boote. Dafür gibts neuerding (seit vorgestern) eine Sauna, und sogar ein Cafe wo ich jetzt gleich hin gehen werde. Hier schifft es und bläst aus der falschen Richtung.

Mist, das Cafe hat zu. Montags und im Winter, also die restlichen 10 Monate, geschlossen.

Dafür hier ein Bild der Hafeneinfahrt von Pite Rönskär bei 6 Bft:

Ich stelle mal mein Echolot auf 250 beim Rausfahren.

Hallo Axel, 

Durchgängig über 3m bei plus 25 cm wasserstand, du kannst also mit 205 rein

Liebe grüße Winfried 

War mit 7kn unter Spinnacker nach Pite Rönskär unterwegs und wollte schon schreiben,  dass ich mittlerweile auch den  Respekt verloren habe das riesen Ding alleine zu setzen.  75 qm also praktisch so groß wie mein Haus.  Das war aber ein Fehler.  Beim Bergen und lösen der Schot habe ich mir höllisch den Finger verbrannt.  Habe dann gleich Arnika Globuli ge-nommen und meinen Aluhut aufgesetzt,  jetzt dürfte ja nichts passieren.  Zur Vorsicht habe ich aber der Kühlbox ein eiskaltes Lättöl ent-nommen,  das kühlt äußerlich und wärmt innerlich. Beinahe hätte ich mir Finalgon drauf geschmiert,  das nimmt man bei Rückenschmerzen und brennt höllisch, das wäre lustig geworden. Noch 1,5 St. Bis Rönskär, dann gibt es noch Bilder. 

Bjuröklub 30 sm ganz egal nur das zählt:

Mein erstes Rentier! Und das im Hafen! Der Nachbar meinte das sei wohl vergessen worden mit in die Berge zu bringen, dort gehört es um diese Zeit hin. Beide Aufnahmen sind ohne Tele gemacht!!!!!!

Und wenn morgen der Weihnachtsmann am Boot steht wunderts mich auch nicht mehr.

Jetzt mache ich erst mal Sauna! Sauna mit Blick aufs Boot natürlich.

Hallo Winfried, weisse Rentiere gelten in Lappland als Glücksbringer. Das wurde nicht vergessen, das hat auf Dich gewartet. Wie schön, dass Du am Tor zu Lappland so begrüßt wurdest. Geniesse die Reise. Hier oben in Båtskärsnäs erwarten wir Dich. Liebe Grüße Andrea u Burkhard

Das ist so nett!!!!!!

Schön, dass ihr auch mit "an Bord " seid.

Bin in wenigen  Tagen bei euch.  Wieviele Abende werden  wir wohl brauchen um die letzten Jahre Revue passieren zu lassen?  Freue mich schon bärig.  Die gibt's da bei euch ja auch. 

Sikea ist ein alter Erzhafen und Schiffswerf, der bis in die 40er Jahre betrieben wurde. Heute muten die ehemaligen Kais wie natürliche Landzungen an und erst der zweite Blick zeigt, dass alles aus Holz aufgebaut wurde.

Fer Frithjof hon i dann no a wägele gfunda

Gute Nacht

 

 

Von Ulvön nach Järnäs (gestern) 37 sm

heute nach Sikea 61 sm,

und das brachte nur Regen:

So, der Plan steht.

Ich habe mich auf den Weg zur nördlichsten Ecke der Ostsee gemacht, wo ich in Batskärsnäs (sprich: Botschärsnäs) Andrea, Burkhard und die Hunde besuchen möchte, die mich bei meiner Havarie vor ein paar Jahren so grenzenlos unterstützt haben. Morgen möchte ich den nördlichen Kwarken passieren und in die Bottenwiek kommen. Ein paar Sehenswürdigkeiten aus dem Kunstbereich in der Höga Kusten habe ich auf den Rückweg verschoben.

Interessante Begegnung: Ein Schiff, das die gelbe Flagge (Q) gesetzt hat. Die sogenannte Quarantäneflagge besagt, dass alle an Bord gesund sind. Nur wenn sie über der Flagge L oder dem ersten Hilfsstander gesetzt wird bedeutet es Seuchengefahr (letzteres habe ich extra nochmal nachgelesen). Keine Ahnung, ob das jetzt Pflicht ist, ich werde es beobachten.

Ansonsten ist das Wetter zu schlecht zum Fotografieren.

Ich möchte mich mal bei allen, die hier regelmäßig oder von Zeit zu Zeit reinschauen, reinschreiben sehr, sehr bedanken. Es sind inzwischen etwa 25 von denen ich weiß und vielleicht gibt es ja auch noch welche im Hintergrund. Mir bedeutet der Blog viel, er ist ein Stück Verbindung nachhause. Ein Heraustreten aus der Einsamkeit, die es beim Alleinsein eben auch mal gibt. Er ist aber auch Verpflichtung, Verbindlichkeit und Ansporn, z.B. immer die Kamera dabei zu haben und zu fotografieren.  Denn wer würde sich die Bilder im Herbst schon ansehen. Also, Danke, macht weiter und ich bemühe mich um Abwechslung. 

Ausserdem schaue ich ihn selber gern.

Lieber Winfried,
mit großem Interesse und Vergnügen schaue ich immer mal wieder bei Dir rein.
Eine schöne Abwechslung für mich als Stubenhocker.
Mach weiter so, das freut mich!
Liebe Grüße aus dem Hintergrund,
Uschi

Liebe Uschi,

dich habe ich aber schon mitgezählt, aber schön, dass du dich meldest.

Liebe Grüße

winfried

wie schööön

Ulvön die Wolfsinsel und Höga Kusten

HK ist Weltnaturerbe, es hat durch die Landhebung weltweit die höchste Küstenlinie - bis zu 270 m. das Land hebt sich immer noch um 8-11 mm pro Jahr. Der Eispanzer der letzten Eiszeit war bis zu 3 km dick - also wie heute auf Grönland und hat das Land nach unten gedrückt.

Auf Ulvön leben derzeit knapp 40 Menschen von 7 Monaten bis 70 Jahren. Anfang des 20 Jh. waren es 10 mal so viele. Es gibt einen Kindergarten mit 2 Kindern- Die Älteren SchülerInnen müssen auf dem Festland in ein Internat und die Eltern bangen, ob sie auch wieder auf die Insel zurück kommen. Besonders schön sei es im Winter, wenn man mit dem Schneemobil fahren könne.

Das ist hier genau meine Landschaft, segeln wie durch ein geflutetes Allgäu.

 

Vor ein paar Jahren habe ich hier Sürströmming (milchsauer vergorener Hering) versucht - nie wieder! Heute werde ich mir Rentier als Vorspeise und eine Nordische Fischsuppe gönnen:

 

 

Hallo Winfried,
Deine Erfahrungen mit Sürströmming und den damit verbundenen Essensgewohnheiten (ich sage nur ‚eigener Restaurantbereich für den Genuss ‘) haben uns damals alle schwer beeindruckt.
Rentier und Fischsuppe klingt dagegen langweilig und bekömmlich.
Lass es Dir schmecken und denk an uns.
Gruß aus dem endlich mal verregneten Tübingen - Axel

Hallo Axel,

die Hütte die du siehst, war übrigens der Bereich in dem Sürströmming angeboten wurde-

Eins geht doch noch - gute Nacht

Karin und Nicki,  

Eure Kommentare habe ich erst heute gesehen und genehmigt, Karins auch beantwortet 

Ulvön, nach fast 60 sm

Als der Anker auf Grund war,hat es zu regnen begonnen. 

Bilder dann morgen,  denn wenn ich auf Ulvön keine Motive finde, werfe ich den Foto ins Meer. 

 

Aus Gran ist leider nichts geworden. Da stand mindestens 1 Meter Welle vor dem Hafen, tödlich den anzulaufen. Also weiter nach Lörudden. Da war ich froh, dass ich den Hafen schon einmal angelaufen bin, alleine bekommt man sonst Herzrasen.

Wie wäre es, wenn ich einen Restaurantführer über die schwedische Ostküste verfassen würde? Kosi, schaust du noch? Wäre dein Verlag interessiert? Ich würde es sogar für umsonst machen - also gegen Spesen halt. Hier kann mann wirklich in bequemen Halbtagesetappen sehr nette Restaurants finden.

Ach ja, heute früh habe ich noch ein kleines Projekt entdeckt:

Lieber Winni,
es ist so schön immer wieder von dir zu lesen! Die Bilder sind wunderschön! Wenn Corona irgendwann um ist, will ich unbedingt nach Schweden (mit deinem Reiseführer). Mach es gut!
Bis hoffentlich im September bei der GLK

Liebe Katja,

Schön von dir zu hören.  Ich hoffe es geht euch gut. Grüße an  Andi und alle KollegInnen und die GLK im September ist bei mir eingeplant. 

Gestern Stocka nach 35 sm schönem Segeln, die Windfahne hat wieder die Arbeit übernommen. Die Temperaturen sind übrigens wieder normal, so um die 20 Grad. Was für ein Glück wir hier in Europa durch den Golfstrom haben. Auf der Südhalbkugel befände ich mich irgendwo zwischen Kap Horn und der Antarktischen Halbinsel, wo es im Sommer sicher nicht so angenehm ist.

Eigentlich wollte ich heute nach Gransfors wo die Äxte handgeschmiedet wwerden derer ich 3 habe. Die Hafenmeisterin hat mir auch einen Privatwagen zum leihen vermittelt (was im Norden alles so geht) Aber leider ist die gesammte Manufaktur wg. C. geschlosssen.

Wenn das Wetter heute besser wird, will ich auf die Insel Gran. Wieder so ein abgelegener Felsen 10 km von der Küste, schwer anzulaufen und die Angaben über die Wassertiefe in dem kleinen Hafen variieren zwischen 1,5 und 2 Meter. Die Luftaufnahme ist auch nicht viel aussagekräftiger, aber bei ruhiger See riskiere ich das Einlaufen.

Ich habe mich jetzt übrigens für die Ökovariante beim Anker entschieden:

Und gleich das nächste Erlebnis in der Einsamkeit. 

Ich bin heute früh 10 km gewandert und nochmals heute Nachmittag 6 km.Als ich zurück komme, begrüßt mich freudig die vom Nachbarboot.  Gut ,dass ich zurück sei, sie hätten sich schon Sorgen gemacht, ob ich von einer Schlange gebissen worden sei oder mich verlaufen habe,  jetzt könnten sie endlich relaxen, sie hätten schon alle möglichen Leute gefragt ob sie mich gesehen hätten. 

 

Ach Winfried, schön, dass man sich in der Ferne um dich kümmert ;-) Und das nächste Eichhörnchen bringe bitte mit - das macht sich spitze hier im Büro.... :'-)
Schön, dich beim Genießen von Land und Leuten begleiten zu können!

Bis bald lieber (((WInfried))) <- virtuelle Umarmung - ganz sicher Corona-frei ;-))

Und es ist auch sehr schön, wenn man merkt, dass Zuhause an einen gedacht wird

Liebe grüße 

Ein halbe Tasse kalter Kaffee.

Bin gestern von Storjungfru nach Agön Storhamn.

Heute eine Wanderung und ich habe mich gefragt, wozu stapfe ich hier eigentlich alleine durch den Wald. Dann habe ich das Eichhörnchen gesehen, da hat etwas nicht gestimmt, sonst hätte es mich sicher nicht so nahe heran gelassen. Dann noch zum Fischerdorf. Soll ich noch weiter gehen bis zum Leuchtfeuer? Sicher ein weiterer verlassener Ort.

Aber dort werde ich freundlich begrüßt und zu einer halben Tasse kalten Kaffees eingeladen. Ältere Herrschaften. Die Eigentümerin des Leuchtfeuers und ihre Freunde. Sie hat das Anwesen vor 10 Jahren mit ihrem Mann gekauft, der neulich gestorben ist. Sie führt mich durch die Gebäude, die vor ihrem Kauf 30 Jahre verlassen waren. Ein Traum, das alte Haus für das Nebelhorn ist umfunktioniert zu einem "Partyraum" mit Blick auf die See. Den hat man hier zwar praktisch übüberall, aber hier ist man schon fast über der See.  Im alten Haus aus dem 19. Jh. sind zwei Wohnungen mit den alten Holzherden und liebevoll nicht überrestauriert. Alles muss mit der Schubkarre vom 1 km entfernten Anleger gebracht werden, es gibt nicht einmal ein Quad. Das Wasser kommt aus der Zisterne. In ihr Haus führt sie mich nicht. Aber diese Augen! Wie kann jemand, der zutiefst traurig sein muss solche strahlenden blauen Augen haben und eine solch unglaubliche Freundlichkeit ausstrahlen. Wäre da irgendwo offensichtlich Arbeit gewesen - Feuerholz machen oder was weiss ich, wäre das die Gelegenheit gewesen meine Arbeit anzubieten. Aber leider nein, die Söhne habe ihr beim Feuerholz geholfen. Ich habe dort nicht fotogrfiert, das wäre unpassend gewesen, nur noch beim Weggehen einen kurzen Blick zurück.

 

Ganz schön heiß bei dir. Kannst du denn auch selber Fisch angeln?

Ich kann den Köder baden, aber meist ist nichts dran. Ja, es ist sehr heiß, heute auch 31 Grad. Fliehen weiter Richtung Norden. Gestern habe ich auf Storjungfru  (mal wieder eine) 2 Franzosen aus der Cognaque kennen gelernt und es gab Pineau de Charent, sehr netter Abend, der eine lebt in Châteauneuf.

Von Söderboda nach Fagelsund 17 sm

hätte noch gut ein Stück weiter können, aber das war die letzte Gelegenheit für die nächsten Tage an frischen Fisch zu kommen. Und prompt hat es geklappt. Im eigentlich geschlossenen Fischgeschäft habe ich 8 Rotbarschfilets von heute früh bekommen. 10 Euro für ca 500 Gramm Rotbarsch ist geschenkt.

Fagelsund ist auch prima mit dem Womo zu erreichen und das möchte ich dringend empfehlen. Sehr pitoresk.

Den Hafen kann ich nicht anlaufen der reicht für das Beiboot. Auf See gibt es einen Holzanleger, optimal bei der Hitze, der Wind zieht durch. Wir haben 32 Grad und morgen soll es 34 geben.

Rückreisende von Schweden nach Deutschland müssen derzeit in Deutschland noch 14 Tage in Quarantäne. Das hat den Besuch von Tom an Bord vereitelt. Sehr sehr schade, die Gondel trägt Trauer.

Ich mache mich jetzt einfach mal Richtung Norden auf. 1000 km Bottnischer Meerbusen liegen vor mir, ich kann mich also im Busen verlieren.

Und dieses Bild ist natürlich extra für Nelli:

 

 

Hej Winfried, ich habe gestern den Tipp bekommen, dass du unter die Blogger gegangen bist. Und ich muss feststellen, die Bilder und Texte lassen mich schmunzeln, machen Lust auf Urlaub und wecken mein Reisefieber! Gute Zeit dir weiterhin! Neidische Grüße von deiner alten Kollegin...

Hej hej Heike,

Wer hat dich animiert?

Freut mich, dass du auch dabei bist und morgen gibt's dann hoffentlich auch wieder Bilder.

Liebe Grüße 

Der Sommer ist da.  Wassertemperatur in der Bucht 21 Grad. Morgen soll die Luft Temperatur 31 Grad sein.

Morgen soll es für mich auch seglerisch weiter gehen.

Die Lichtmaschine ist mit den Mitteln von Frithjofs Werkstatt wieder repariert.

Hier noch ein Bild aus den vergangenen Tagen. Ein Halo, wenn der Skipper das sieht braucht er keinen Wetterbericht und weiss, dass er sich am nächsten Tag mit seinem Boot einen gut geschützten Platz suchen muss. Und tatsächlich hatte ich am nächsten Tag Schietwetter und 9 Beaufort:

schönes sonnwendfest

Glad Midsommar!

Bin jetzt auf Landurlaub bei Frithjof auf der Insel Gräsö 

Zur Frage: Wie dunkel wird es in Schweden noch, hier das Foto um 100 nachts, das den nördlichen Himmel, allerdings etwas zu hell, zeigt:

in einer so hellen nacht würde ich auch nicht schlafen ...
ein stimmungsvolles foto ...

mit gruß aus dem naßkalten gniebel
helmut

Man gewöhnt sich dran Helmut 

Liebe grüße Winfried 

Von Lidön nach Svartklubben, hier wollte ich immer schon mal ankern.

Seeadler

Endlich einmal unter Spinnacker

Svartklubben

 

 

Lidön, nach 30 Meilen schönes Segeln.

Idylle Gülle

hier werden die Eimer für die Trockentoiletten abgeholt, die es auf vielen Inseln für die Segler gibt:

Gestern von Omö nach Munkholmen 26 sm Kreuz bei 6-7 Bft. Heute Nach Möja 26 sm 5 - 6 Bft Kreuz. Ich habe mal gezählt: 20 Wenden. Von wegen Handschuhsegler, da sind ein paar Arbeitshandschuhe nicht fehl am Platz. Musste mal einkaufen.

Der Plan ist übrigens nach Gräsö und dann Landurlaub bei Frithjof. Dort muss ich dann erst einmal meine Lichtmaschine reparieren, die ist in der Halterung abgebrochen. Nichts großes, aber alleine mit Bordmitteln nicht mehr zu machen, da brauche ich einen Schraubenausdreher. Der Stockholmer Schärengarten ist für mein Empfinden jetzt voll. Ab nächstem Wochenende (Midsommar) wirds dann richtig voll. Die Schweden haben ihre Reisewarnung ja beendet (just an dem Wochenende an dem die Schulferien beginnen), logisch bei steigenden Infektionszahlen von 50 und 45 Prozent. Der schwedische Weg scheint manchmal so logisch wie ein Aluhut.

Ich habe jedenfalls meinen Einkauf gleich mit einem weiteren Besuch verbunden:

 

hast du gewußt, dass es auf spiekeroog ein Haus Winfried gibt? Bestimmt nicht, aber jetzt. Schöne Sonne und guten Wind

Na ich hoffe ihr wohnt dann auch dort 

Omö, Dyviken

Jetzt ist beim Segeln kurzes Hemd und Sonnenschutz angesagt,  nicht dass ihr meint,  ich jammere die ganze Zeit über die Kälte. 

NATTARÖ, Stockholmer Schärengarten. 

10 Std fast nur unter Maschine, kein Spass. Aber um 530 war Wind und es war unruhig am Ankerplatz. Leider hielt der nur eine kurze Zeit. War die falsche Entscheidung, ich hätte noch einen Tag bleiben sollen,  es hätte noch so viel zu sehen gegeben.  Z.b das alte Gehöft,  die Wanderwege und die Seehundkolonie.  Jetzt muss ich nochmal hin und es ist sehr schwer ein geeignetes Wetterfenster zu finden. 

Bin doch schon wieder da, habe Empfang hier auf Gotska Sandön.

Der Wahnsinn! Ich ankre auf 4 m Wassertiefe. Außer mir gibt es noch 2 Ranger auf der Insel, da das  Vandrarhem wg. C. geschlossen ist. Der eine ist ganz baff als ich vor seinem Haus stehe und macht mir gleich eine Privatführung auf das Leuchtfeuer. Er freut sich auch mal jemanden zu sehen. Er schiebt hier das ganze Jahr Dienst, immer 2 Wochen am Stück, dann 2 Wochen Pause. 3 Leute also auf 36,5 qkm Insel. 27 km menschenleere Sandstrände, Dünen und Kiefernwald. Bis zu den nächsten Menschen an Land: Nach Süden 55 km, nach Westen und Norden 100 km nach Osten schätzungsweise 250 km. Einsamer geht es in Europa kaum.

Ich würde gerne noch einen Tag bleiben aber der Wind soll morgen Abend auffrischen, dann ist das hier vor offener Küste weniger lustig.

 

 

Das Wetter ist ruhig und auch die Einheimische sagen bestes Wetter für Gotska Sandön.

Also los.

Melde mich in 2 -3 Tagen wieder. 

Zurück in Lickershamn

Habe mir ein Fahrrad gemietet und bin 3,5 Std gefahren. Wenn ich so weiter mache bin ich topfit bis ich zurück komme. Kaum ein Tag ohne 2 - 3 Stunden Bewegung - ohne die Segelei.

Ich muss mal was zu den Gotlandschafen sagen, die hier sogar auf der Flagge verewigt sind. Die sind wunderschön, erinnern vom Fell etwas an Ammy. Leider sind die Felle wahnsinnig teuer, das beginnt bei 250.- € und geht weiter bis locker 500.-. Das ist es mir dann doch nicht wert.

Einen kleinen Eindruck möchte ich von den ehemaligen Fischerhäfen geben, die es hier auch oft gibt. Ausserdem jede Menge Mühlen, zum Malen von Korn, aber auch um Bretter zu sägen. Bei den Schafen, das ist vermutlich eine Dreschmaschine die von Menschenkraft betrieben wurde.

Und dann noch ein Raukar für Erna.

Passend zum Ort, ich war heute durch Zufall auf dem Friedhof auf dem er begraben liegt, Ingmar Bergman, hat auf Farö gelebt und gedreht, schaue ich mir heute einen seiner Filme auf youtube an, wlan sei Dank-

und zum Schluss ein typisch gotländisches Gehöfft

 

 

 

He Leute, meinen Kommentar zum Thema Hochformat hat Conny nicht auf sich sitzen lassen und wohl das Tool eingebaut.  Ohne was zu sagen  typisch Conny.  Vielen Dank!

Also wie gesagt auch sie sehr zu empfehlen. 

Hallo Winfried

Erstmal schön, dass es Dir gut geht. Du hast wieder mal beeinduckende Fotos gemacht.

Lass esDir gut gehen und viele Gruesse aus Gniebel.

P.S. Ich habe nichts Neues eingebaut, man konnte bereits Bilder drehen und das habe ich gemacht ,-))

Trotzdem vielen Dank und viele Grüße nach Gniebel.

Ich habe die Hafengebühr erlassen  bekommen: "in diesen Zeiten brauchst du nicht zu bezahlen,  du kannst bleiben solange du willst. "

Das habe ich dann gerne für besagtes Menü im Sjökrogen liegen gelassen, das sehr gut war. Trotzdem freue ich mich auch darauf,  im Herbst wieder mit Tom und Erich beim FC Rohr in Stuttgart zu sitzen  und  mir  von Christine z. B. die vorzüglichen Rinderbäckchen oder was auch sonst auf der kleinen aber immer feinen Speisekarte steht,  kochen zu lassen. Sehr zu empfehlen. In diesem Sinne grüße ich Christine, die hier auch regelmäßig vorbei schaut, wie ich erfahren durfte. 

Ich konnte mich heute beim Erzeuger mit Lamm Fleisch und frischer Milch eindecken. 

Der Sturm ist vorbei und so will ich mich morgen wieder nach  Lauterhorn auf machen, um dann vielleicht Gotska  Sandön in Angriff zu nehmen.  

Nationalfeiertag in Schweden

Bin in  Valleviken, nordöstlicher Zipfel von Gotland. Es soll mit 22 Meter pro Sekunde, also Windstärke 9 wehen.  Kein Wetter für Gotska Sandön.

Zur Feier des Tages gibt's im Sjökrogen ein 3 Gänge Menü, das werde ich mir zur Abwechslung wohl gönnen. 

Bei meiner Wanderung heute früh konnte ich neben einer Menge Plastikmüll auch ein paar Tierbilder sammeln. Wobei ich mich sehr gefreut habe endlich die Kraniche, die alten Schreihälse, vor die Linse zu bekommen. So war es auch wesentlich einfacher den Hund zu fotografieren, der flog nicht gleich weg.

Kraniche im Flug

Diese Steingebilde, einfach phänomenal! Toll, dabei zu sein. Freue mich auf noch mehr!
Tschau!!

Liebe Erna, 

du hast heute echt beim Abendessen gefehlt.  

Amuse bouche: Lachs und shrimpstatar mit Avocados und Spargel

Vorspeise: Shrimpsbruschetta

Hauptspeise: Fischsuppe aus Lachs,  Miesmuscheln, Shrimps und Dorsch. 

Nachspeise: Apfelkuchen, Vanilleeis, Sahne und ein Muss in Schweden Erdbeeren 

Zum Abschluss - na was wohl.

Das Ganze im Keller des alten Hafengebäudes 

5 mal Nachspeise bitte :-)))

Frithjof ist seit heute Richtung Südosten unterwegs und ich bin nach Farö - Lautershorn. Tat gut mal wieder auf See zu sein. Hier ists wieder sauschön und ich überlege seit Tagen hin und her wie es weiter geht. Gestern war es an der Ostküste so herrlich, dass ich dachte ich mach doch noch "Gotlandrunt". Wir haben Biofleisch am Hof gekauft und schön Mittag gegessen und die Bilder habt ihr ja gesehen. Der andere Plan in meinem Hirn: Gotska Sandön. Ich wette noch niemand von euch war dort und wird je dort hin kommen. Es ist die wohl abgelegenste Insel der Ostsee. Man kann nur vor offener Küste ankern. Der Hafenführer schreibt: Row or swimm ashore from your boat. Das Wetter muss! also passen, deshalb entscheide ich morgen früh. Wenn das Wetter doch nicht passt komme ich in die Nacht. Zum Glück wird es praktisch nicht dunkel, denn an meinem Kampftag (siehe weiter unten) hat es mir eine Positionslaterne abgerissen. Tja. Im Moment sieht es gar nicht nach Gotska Sandön aus, Winddreher mal wieder mitten in der Nacht. Genug gequatscht, Bilder:

Illustre Gesellschaft

 Ich fluch, ein paar Bilder die ich zeigen wollte sind gelöscht

 

 

 

Erkundung der Ostküste

Gehöfft an der Ostküste, das eine Dach ist wie häufig mit Brettern gedeckt, das andere mit Steinplatten.

Kalkofen

Das Abendessen am Straßenrand, wie ist euer bestes Rezept für Fasan?

 

 

 

Fasan mit Bierflasche im Hintern

Hi Isabelle, 

Stimmt, das hat mir der Sternekoch Frank Öler auch mal gesagt.

Schinesischen - was war das denn? ein Schreibfehler allein reicht da nicht - von Dir zu hören,  wann kommst du?

Liebe Grüsse auch von Frithjof

Ätsch!

Ab morgen bin ich temperaturmäßig im Vorteil! 20 Grad! Und ihr schwitzt.

Hier explodiert die Natur, alles blüht auf einmal, die Fliederhecken sind übervoll, die Obstbäume - ein Traum, die Lindenaleen ...

Und seit 2 Tagen jeden Morgen ein Sprung (naja Sprüngchen) in die See, die hat über 10 Grad...also 11, mais ca comence.

 

Nur, dass das weiter unten nicht in Vergessenheit gerät, die Frage ob Elvis lebt, habe ich Axel ein weinig verspätet beantwortet.

Winfried und Nelli beim Vespern

Um ein Hochformat in ein Querformat zu verwandenln, muesste Conny, die das kann, mir ein tool installieren. Ich möchte ihr den Aufwand nicht zumuten. Aber wer eine homepage oder Unterstützung bei seinen Datenbanken braucht ist bei ihr an kompetenter Stelle. Die schreibt da Bücher drüber ,,,

 

 

Heute shopping und Kultur mit Frithjof in Visby.

Davon gibt es keine Bilder, obwohl ich ihn gerne in dem Geschäft mit Damenbekleidung fotografiert hätte. Ich möchte deutlich betonen "mit" nicht "in".

Dafür noch ein paar Eindrücke von gestern abend:

Ich habe die Stor Jungfru nicht bestiegen

 Wo ist Johanna?

Traumhafte Fotos.....danke für‘s teilen. Da kriegen wir doch richtig Lust, uns am 6.7. Richtung Schweden aufzumachen.... liebe Grüße aus Nordhessen von Carmen und Harry

Hallo Carmen,

sind das schon Pläne?

Liebe Grüße

Hallo Winfried, ich darf nicht zu oft in Deinen Blog schauen, sonst werden mir die vier Wochen bis zum Start noch länger, es macht wirklich Lust in den Norden -also alles nördlich von Kassel- zu reisen. Ja, wir fahren nach Schweden und wollten Frithof und Dich (be-)suchen. Werden das aber noch genauer planen... Liebe Grüße auch von Harry!

Leider keine Bilder von unserem heutigen Kulturtrip. Viel geknippst aber die SD-Karte war noch im Rechner. Aber zum Abschluss ein Schmankerl:

Gestern haben wir begonnen die Inseln zu erkunden-

Eine Sehenswürdigkeit nach der anderen:

Ich will kein Brot, ich will keinen Kuchen, ich will die Bäckersfrau versuchen.

 

Bunge Freilichtmuseum

"Kuttens Bensin" auf Farö.

Bar, Veranstaltungsort, Creperie von internationaler Bekanntheit. Auch der Drummer von Elvis hat hier schon gespielt

Sehr schräg aber auch sehr schön:

 

 

 

 

 

 

 

Das ist jetzt aber wirklich eine andere Zeit. Habt Ihr mal geprüft ob ‚Elvis lebt‘ dort seinen Ursprung haben könnte?
Bevor Du die Bäckersfrau versuchst solltest Du uns übrigens erst mal ein Bild einstellen. Blindverkostungen können wir nicht zustimmen.

Axel, setz endlich deinen Aluhut auf, natürlich lebt Elvis!

Die Weltregierung von Merkel verbietet mir ja Gesichter im Netz zu zeigen! Sonst wäre ja auch das Gesicht meines Gurus zu erkennen und nicht von Bill Gates verschlüssellt worden.

Und am Wichtigsten: Passt auf, dass ihr nicht runter fallt. denn ihr wisst ja, die Erde ist eine Scheibe!

Kennt ihr den?

Beide Baujahr 1978

Frithjof ist gestern mit dem Womo auf Gotland angekommen.

ich gehe davon aus, du meinst die Fahrzeuge mit dem gemeinsamen Baujahr. Wenn dein Schiff so schön liegt, ja da kommt eine Segelsehnsucht auf ..

schön dass du mich teilhaben lässt!

Lickershamns verborgene Schönheiten

Wie schön und aus einer andren Zeit

Ich freue mich immer wenn jemand etwas schreibt,  aber besonders wenn es das ist, was die Bilder ausdrücken möchten. 

Zurück in Lickershamn,

wo morgen Frithjof mit dem Womo anreisen wird.

Es stimmt tatsächlich, in jedem zweiten Stein befinden sich hier Fossilien.

Ich habe euch nur mal eine Auster mitgebracht

Visby

Johanna ist das erste deutsche Boot in diesem Jahr im Hafen von Visby - wen wunderts.

Visby ist traumhaft schön. Als ich vor 11 Jahren hier war, war es total überlaufen, jetzt kann ich die Stadt in Ruhe genießen.

Hallo Wini,
Nicht zu viel versprochen- traumhaft und ne Galleri gibts auch. Ist dies dass was ich annehme!
Weiter so!
Liebe Grüße

Ich nehme an, dass es das ist

Gotland

besteht im Gegensatz zum Festland aus Kalkgestein, Sedimente und Korallenstöcke eines Jurameeres. Also die Schwäbische Alb der Ostsee. Nirgendwo sonst auf der Welt findet man angeblich so viele Fossilien. Besonders sind die "Raukar" Korallenstöcke, wie wir sie ja ebenfalls von der Alb kennen. Dazu kommt aber ein ehemaliges Korallenriff, das, wie in der Südsee, die Insel umgibt. In der Größe mit Malle vergleichbar, leben hier aber nur ein Zehntel (60 000) der Menschen. Im Sommer verzwölffacht sich diese Zahl - ebenso wie auf Malle.

Stor Jungfru, die größte der Rauka:

Schwäbische Alb nach Meeresspiegelanstieg

Stor Jungfru von Lickershamn:

Claudia, Axel, Wolfgang und allen im Hintergrund: Herzlichen Dank für das Konzert. Bei Youtube bin ich nicht angemeldet deshalb konnte ich dort spontan nicht reagieren. So kam endlich Kultur an Bord von Johanna.

Bin auf Gotland

nach fast 9,5 Stunden (Ankerauf 630)  und 59 Seemeilen (über 100 Km), 1 -1,5 m Welle, 5 und 6 Windstärken, 5 Grad und teilweise Regen, 6 querende Schiffe, bin ich nicht in Visby sondern in Likkershamn gelandet. Das war etwas weiter, aber der weitaus angenehmere Kurs (etwa 50 - 60 Grad zum Wind). Die Überfahrt war sehr gut nur zu Beginn habe ich gefroren und mich gefragt, wie das wohl wird. Später wurde mir warm, dann war alles ok. Die Windfahne hat die gesammte Strecke ohne ein Problen durchgesteuert. Ich war im 2. Reff und wenig Genua und bin immer zwischen 6 und 7,5 Knoten gelaufen, musste nicht einmal an den Segeln etwas ändern. Habe sogar ein Selfie für euch gemacht. Und denkt alle an Sonntag 2000 auf youtube.

https://youtu.be/lcQkXw6u9Cc

tja wie gesagt, querformat geht hier nicht und vorher drehen hat auch nichts gebracht, macht nichts, war bei 90 Grad Krängung.

Und hier meine Geliebte:

Es ist etwas schwer zu erkennen. Die weiße "Fahne" im Hintergrund ist die Windfahne der Steueranlage. Sie wird auf den gewünschten Kurs zum Wind eingestellt. Sie ist über ein Getriebe mit einem kleinen Ruderblatt im Wasser verbunden. Kommt der Wind nicht exakt aus der richtigen Richtung, verdreht er die Windfahne, die wiederum das Ruder im Wasser verdreht, das dadurch Widerstand durch das Wasser bekommt und die Steuerseile bewegt die mit der Pinne verbunden sind.

Hi Winfried,
dachte mir schon das du dort deine Startrampe nimmst.
Habe aber Sparö vermutet. Scheint gut zu sein am Samstag. Halber Wind bei 5 bf.
Das Windchaos vor Gotland scheint sich aufzulösen.
Mit 7 Knoten nach Visby - ich wäre so gerne dabei!!!!!
LG t

Krokö, östlich Västervik

bin von den Socken, bestimmt 10 Boote in der Bucht, ist ein ganz seltsames Gefühl wenn man gewohnt ist alleine zu sein. Davor habe ich 3 Tage keinen Menschen gesehen. Aber hier ist auch langes Wochenende. Heute ist es warm, 15 Grad und morgen soll es sogar 16 Grad warm werden. Das habe ich gleich zum Anlass genommen einen Badetag einzulegen. Der erste ohne Sauna! Wasser 8 °, aber ich hatte es auch nötig...

Das AIS (Automatic Identification System) ein Schiffserkennungssystem bei dem alle kommerziellen Schiffe angemeldet sein müssen und auch viele Sportboote inzwischen dabei sind (hier in der Bucht eines), funktioniert seit heute zumindest auf meinem Computer. Das heißt noch nicht auf dem Kartenplotter, da mache ich mich morgen vielleicht dran. Ich habe nur einen Empfänger, kann also von anderen Schiffen nicht geortet werden, ich sehe aber wo die dicken Pötte sind - wäre ja neulich ganz praktisch gewesen....

Wetterbericht rauf und runter geschaut. Wenn es so bleibt will ich am Samstag nach Gotland übersetzen. Morgen geht nicht, Wind aus der falschen Richtung und vor Gotland chaotisch. Die darauffolgenden Tage sind ebenfalls sehr unstet mit dem Wind und in der Regel sehr schwach. Für Samstag sind etwa 5 Beaufort angekündigt und 1 - 1,5 m Welle aus Süd. Das sollte eine gute Überfahrt werden - allerdings viel Regen.

Nach Visby sind es knapp 50 Seemeilen also 90 km, das sollte mit an- und ablegen in 10 Stunden zu machen sein. 

Und alle dran denken, wir treffen uns am Sonntag um 20 Uhr bei Warm Canto auf you tube!

https://youtu.be/lcQkXw6u9Cc

Lieber Winfried,
Habe mich gerade durch deinen Blog einmal komplett durchgefressen: Konnte nicht aufhören, hab mitgefroren, mitgebangt und die Naturschönheit genossen. Danke fürs Teilen und miterleben lassen. Fahre bitte fort, Dieter.

Lieber Dieter,

freut mich riesig von dir zu hören! Sag Grüße an die ganze Familie und denk an das Streaming von Warm Canto am Sonntag.

Wenn sich die Leute melden, motiviert das zum weiter machen, ist ja nichts großes, aber es sind jetzt schon ein paar die schauen.

bei all den Segel- und Wassersachen ein kleiner Gruß: schau doch mal am Sonntag um 20.00 Uhr in Tübingen im Club Voltaire vorbei:
vom Balkon zum streamingKonzert:
https://youtu.be/lcQkXw6u9Cc

Wir freuen uns - fast hätte ich geschrieben " Euch zu sehen"
also - Ihr hört von uns.... streamet zuhauf....

Hallo Claudia, 

Das mache ich doch sehr sehr gerne, so bekomme Kultur auf meinen Dampfer. Und an alle Blog Leserinnen: Streamt auch,  es lohnt sich immer. Danach könnt ihr ja hier massenhaft kundtun wie es euch gefallen hat!,

Stora Askö 19 SM 57°59,816 N 16°48,259 E

angenehmes Segeln bis der Wind aus Süd kam, etwas früher als angekündigt. Dann eben direkt rein in die nächste Bucht.

Das Müllsammeln erfordert immer größeren technischen Aufwand:

Hier hatte ich zunächst mein Messer vergessen - ich weiß, ein Mann sollte nie ohne sein Messer unterwegs sein - ich habe es aber geholt und habe das Netz ins Beiboot geladen. Zum Glück gibt es auch hier Mülltonnen, die für die Boote da sind und von der Kommune abgeholt werden.

Ein Tag am Fels,

Die Petroleum Heizung tut nicht mehr. Zerlegen hat nur 2 nicht zu ersetzende, defekte Dichtungen ergeben.

Die Wasserpumpe am Motor ist jetzt hoffentlich dicht.  Ansonsten Wäsche gemacht,  Beiboot geputzt, Matratzen getrocknet, Müll gesammelt.  

Hässelö Harviken, 25 sm

direkt südwestlich an Harstena angrenzend.

Und so kann es beim Segeln auch sein:

 

Heute war alles Kampf 

Begonnen hat es gleich mit einem schweren Navigationsfehler.  Alles lief noch ruhig und ich war gerade in der Kabine um meinen Kurs zu überprüfen, als es neben mir kurz hupt.  Ich springe in die Plicht, reisse den Autopilot vom Ruder und schaue mich um. 70 Meter neben mir fährt auf Gegenkurs ein 150 Meter langer Frachter.  Den habe ich übersehen.  Da er den Führerstand vorne hatte ,hat er wohl gesehen, dass niemand im Kockpit ist und dachte sich den wecke ich mal. Immerhin hat er ja keinen langen Ton gegeben, was Achtung! bedeutet hätte. 

Der Rest des Tages war ein Kampf gegen kleine Tiefdruckzellen die schlagartig unheimlich viel Wind brachten,  einmal bis 18 ms also 8 Windstärken.  Und das auf der Kreuz. Dazwischen immer wieder fast Windstille. Und 1-1,5 Meter Welle weshalb ich auch nicht mit kleiner Besegelung herumdümpeln konnte. Am Ende konnte ich nicht so schnell reffen, da war die Sturmboe schon wieder vorbei und ich musste wieder ausreffen. 35 Seemeilen in 8 Stunden.  Jetzt bin ich in Hävlinge. Bilder gibt's leider keine weil sich der Computer nicht mit dem Handy verbindet. Klappt doch noch.

Oh Mann, welch ein Horrortrip. Gut überstanden!!! Wahrscheinlich nicht die einzige kritische Situation auf Deiner langen Reise. Pass auf Dich auf.
Liebe Grüße

Bin auf Fifang vor Anker 

Öja ist die südlichste Insel des Stockholmer Schärengartens und ragt wie eine Nadel in die Ostsee. 4 Km lang und nur etwa 500 meter breit wird sie von allen Seiten von Meer und Wind umtost. Ein besomderer Ort-

Wo ist Johanna?

Gletschermühle, die größte im Archipel mit 2,5 m Durchmesser und 4 m tief.

 

Solche Labyrinthe gibt es in Schweden zuhauf, aber auch weltweit meist bei Fischerplätzen.

Die wohl exklusivste Gemüsetheke

 

Hier wird angezeigt wo das Personenschiff anlegt.

 

Das älteste Leuchtfeuer Schwedens

 

Landsort das Dorf auf Öja

 

Wo befindet sich die Gletschermühle auf Öja genau? Ich habe sie einmal gezeigt bekommen und beim nächsten Besuch leider nicht wiedergefunden.

Hallo Karin,  (Lang?),

Vom  Gästehafen im Norden geht es ca. 100 M nach Süden und dann links.  Ist markiert aber man muss schon etwas suchen.  Sie ist aber auch auf der Broschüre der Insel beschrieben, nur nicht als Gletschermühle sondern als  Grotan.  Eine ganz ähnliche gibt's auf Fifang. 

 

Herzlichen Dank Winfried für die "Koordinaten" und weiterhin alles Gute für deine Reise.

Hab dich noch nicht auf meinen Seekarten. Mit OpenCPN und den freien Karten geht das nur - naja mit bescheidener Auflösung.
Wünsche guten Wind und ab morgen bist du dann auf meinen Seekarten und auf meiner Bibel.
LG t

Hallo Tom,

Ich weiß noch nicht ob ich hier heute raus will.  Es bläst mit 16 ms genau aus meiner Richtung.  Vielleicht dreht er am späten Nachmittag auf ssw und flaut etwas ab, dann will ich los, denn morgen soll es gleich sein. Also arbeite ich meine tu Du Liste ab. Wanten spannen, Bilgepumpe austauschen. Eiskaltes, mit Diesel vermischte Ekelbrühe aus der Bilge absaugen, in Flaschen füllen, die schmierige Pumpe ausbauen,  alles sauber machen,  ich weiß warum ich mich die ganze Zeit davor drücke. Wenn ich heute nicht raus komme,  gehe ich nachmittags wieder in den Pub mit "Supermarkt", der ist so klein,  dass wg. der Abstandsregel nur ein Kunde rein darf.  

Öja-Landsort

bin heute um 6:15 los, so konnte ich die Insel heute endlich in Ruhe erkunden. Ganz außergewöhnlich. Sogar der Pub und Supermarkt war 2 Stunden geöffnet.

 

Lieber Winfried, das sieht alles sehr schön aus - trotz brrrr Kälte. Und es scheint so als ob noch andere Schiffe unterwegs wären??? Ich wünsche dir immer eine trockene Wollunterhose.

Liebe Claudia, 

Es ist auch sehr schön. Gestern früh dachte ich, was wird das für ein Tag, Regen, Wind und Kälte und dann war auch der wunderschön. Ich genieße besonders solche ruhigen Morgen wie auch heute. Ein paar Boote sind unterwegs, aber sehr wenige.  Zu dritt lagen wir hier in Utö die 2 Tage. Aber es ist ja auch noch früh im Jahr. Gerade hat die schwedische Regierung vor Auslandsreisen für den ganzen Sommer gewarnt.  Ich denke also, es wird voll hier im Somer. Die Infektionen steigen weiter in Schweden, die täglich Todesrate ist fast so hoch wie in Deutschland, bei einem Zehntel der Bevölkerung, eine teuer erkaufte Freiheit.

Jetzt tuckere ich nach Nynäshamn. Shopping - keep the economy running. Ich brauche einen Schlafanzug und will versuchen einen Nierengurt zu finden. Meinen habe ich Zuhause vergessen, war eben doch ein sehr plötzlicher Aufbruch.

Liebe Grüße Winfried 

Hafentag in Utö,

sehr schöne Wanderung "Utö Runt" ca. 3,5 Std. im Winfried Schritt. Also eher mehr als die angegebenen 15 km. Ausgezeichnet markiert, was eher selten ist in Schweden. Sauna in der Hotelsauna erste Sahne. Auch der Frühling scheint zu kommen, nur die Temperaturen passen noch nicht:

Utö, nach 30 Seemeilen kreuzen.  

Habe letzte Nacht dann doch noch los gemacht und habe frei schwojend in der Bucht geankert und so eine recht ruhige Nacht verbracht. Heute schönes Wintersegeln. Trotz 3 Schichten reiner Wollle sitzt nach über 30 Seemeilen die Kälte in den Knochen. Mag jemand die Sandhamn Krimis? Genau da bin ich heute vorbei gesegelt. Sehr hübsch dort, aber im Hafen trifft sich die Partyszene und die schlechtesten Sanitären Anlagen. Für heute Nacht sind 2 Grad angesagt. Also habe ich mich entschieden nach Malmakvarn an eine Steckdose zu gehen, damit ich elektrisch heizen kann. Das mit der Petroleumheizung geht so einigermaßen, aber kaum die ganze Nacht durch. Immerhin gibt es dort auch die hübschesten sanitären Anlagen.

 

Winddreher mitten in der Nacht um 180 Grad.

Im Moment liege ich optimal geschützt vor den 6 Windstärken aus Süd. Aber um Mitternacht dreht der auf Nord und bläst dann mit 7 Windstärken genau auf meinen Anker. Habe zwar die ganze Insel im Norden von mir, werde mir trotzdem mal den Wecker stellen, um zu sehen ob der Anker hält. Morgen ist dann Rauschefahrt nach Süden angedacht. Ziel Munkholmen oder auch: Allwetterhamn. Tom weiß Bescheid, ein rundes Loch wo man liegt wie in Abrahams Schoss. Gefühlte Temperatur soll morgen -2 Grad sein! Da muss ich Vor dem Wind schnell segeln, damit mir nicht so kalt ist. Heute hing meine Wollunterwäsche zum Trocknen und ich war Müll sammeln. Ich dachte dann: Die größte Kathastrophe wäre, wenn die lange Wollunterhose weggeblasen würde. Ganz neue Prioritäten.

Guten Morgen!

am 10.05. um 4:19 Uhr.

Leicht verschätzt, ich habe gehofft, dass sie über dem Meer aufgeht.

Heute Abend soll es Bilder in der Galerie "Sommer 2020" geben.

Nur eine Frage:

Und wo schlaft ihr heute nacht?

habe doch genügend Netz also morgen ein paar Bilder mehr

Gute Nacht

Die Essenz

Werft Ferien auf Saltkrokan, Löneberga, Pipi Langstrumpf, Nils Holgerson und Inga Lindström in einen Topf und reduziert daraus eine Soße - und schon seid ihr auf Arholma.

Leider hat die Sauna hier wegen Corona geschlossen. Sieht also schlecht aus für meine Körperhygiene, wenn die Wassertemperatur nicht bald steigt und ich mein morgendliches Bad nehmen kann. Gestern war ich nach der Sauna ja immerhin schon im 7 Grad kalten Meer. Aber solange die Psychohygiene stimmt ist das kein Problem.

Die nächsten Tage werde ich wohl nichts von mir hören lassen, weil ich nicht glaube, dass ich genügend Internetverbindung haben werde. Ich will in den Rödloga Archipel und dort nach Lilla Anskäret. Es soll der sicherst Ankerplatz dort sein und morgen bläst es aus Süd und es soll regnen, also ist eine nette kleine Insel mit einem guten Ankerplatz das Richtige für mich.

Heute morgen hatte ich 5 Grad und nach einer Stunde heizen immerhin 14. Aber macht nichts, es ist ein wunderschöner Morgen, wie ihr gleich sehen werdet.

 

 

Arholma

9 Std 44 Seemeilen,  drei Stunden auf der Kreuz bei 7 Windstärken.  Eine Welle hat mich glatt von der Toilette geworfen, ist mir auch noch nicht passiert. Dann kam zum Glück der versprochene Winddreher auf die Minute genau.  Bilder gibt's hoffentlich morgen, jetzt bin ich zu müde. 

Alle Probefahrten erfolgreich absolviert, nur die Wasserpumpe leckt noch ein wenig. 

Sauna ist angeheizt und die Grillwurst ist verdrückt. 

Super, das ist doch ein Erfolg.
Dann jetzt ein schönes Segeln

Noch eins: Keine der Arbeiten war umsonst, die Kühlkanäle im Motorblock waren teils vollständig zu, es war dringend notwendig diese auf zu machen. Zwei der Impellerflügel der Seewasserpumpe waren angerissen (geprüft mit Tom im letzten Jahr) und hätten zum baldigen Motorttod führen können. Gar keine Kühlung mögen selbst Volvos bei 7 Grad nicht.

Noch ein Frage:

Warum sind Volvo Penta Ersatzteile alle aus Platin?

Für die Technik Interessierten:

Auf dem Bild ohne Kopf seht ihr rechts unter den Stehbolzen die gelbliche Schmiere. Das ist Seewasser vermischt mit Motoröl, das gehört dahin Seewasser nicht. Vermutung: Über die Kopfdichtung. Sjölanders letzer Tipp heute morgen: Die Wasserpumpe. Dann müsste sie aber tropfen entgegne ich, ja aber nicht wenn sich der Simmerring verkantet hat. Ganz neue Idee. Die Wasserpumpe pumpt Seewasser zur Motorkühlung durch den Motor. In meinem Fall wird sie direkt durch eine Welle im Motor angetrieben. Das heißt, es muss verhindert werden, dass Seewasser in den Motor eintritt, aber auch dass Öl ins Seewasser gerät. Deshalb sind 2 Simmerringe verbaut, der eine dichtet die Seeseite zum Motor, die andere die Motorseite zur See. Dazwischen ist 5 Milimeter Platz und im Gehäuse ein kleines Loch. Wenn dort Öl oder Seewasser austritt weiss der Skipper dass er die Simmerringe wechseln muss. Da hat aber nichts getropft. Ich habe mich nur gewundert, dass ich da seit 5 Jahren keine Probleme hatte, bei Akaroa waren die Simmerringe alle 3 Jahre fällig. Also habe ich sie zerlegt. Ein schlauer Zeitgenosse, dem die Tropferei vielleicht auf den Wecker gegangen ist, hat zwischen die Simmerringe einen O-Ring gelegt. Das Loch war verstopf und die Folgen vorprogrammiert.  Ich denke das Wasserproblem im Öl habe ich im Griff - werde ich die nächsten Tage sehen. Warum der Motor vor Grisslehamn an Drehzahl verloren hat ist trotzdem nicht eindeutig. Auch das wird sich zeigen. Morgen beginne ich mit dem Testbetrieb. Erst wird der Motor mit Diesel gespühlt und dann bekommt er einen Ölwechsel. Dann auch alles auf Dichtigkeit prüfen und dann den Motor auf Last bringen. Und dann aufräumen und endlich mal wieder putzen...

Wie 70 Prozent einer Schiffsmotorenwerkstatt aussehen seht ihr hier:

Kopf wieder drauf und läuft,  alles weitere berichte ich später und sehe ich morgen. 

Mit Kopf

ohne Kopf

Hoffentlich ist es wirklich die Kopfdichtung, morgen schaut es sich Sjölander an, ein alter Fachmann für diese Motoren.

Aber bestimmt ist das die Kopfdichtung. Zum einen der Rost an der einen Schraube und zum andren weil wir alle hier in Deutschland gar nichts anderes zulassen....
Ich drücke Dir die Daumen. Und denk dran - Entlüften nur mit Kompresion...

Hi Axel,

Ja, ich habe das noch gut in schlechter Erinnerung.  Ventil ist schon zu, aber wir wissen ja auch besser wie man entlüftet als in unseren Jugendjahren.

Östhammar 

So, bin wieder im Hafen in Östhammar 

Gutes Segeln aber am Ende auch kalt bei 7 Grad und Wind

Ersatzteile bestellt. 

scheint gut zu sein um raus zu segeln. dann aber schwacher wind aus nord. wie willst du da nach östhamar kommen?
viel glück tom

Kreuz bis Swartklubben und dann müsste es gehen,  wenigstens bis Bergskär. Hoffe auf den nno. Sonst dauert es halt noch oder ich fahr dann ein bisschen unter Motor,  hat ja jetzt frisches Öl. Und schwach ist der vielleicht gar nicht  Ben bis 5 bft . Wenn du die Daumen drückst dann klappt das. 

Grisslehamn Hafentag,

genutzt für ein paar Baustellen am Boot, endlich die Handlenzpumpe in Ordnung gebracht. Der Vorbesitzer hatte sie falsch zusammengebaut. Bei der elektrischen ist das Gehäuse voll Wasser gelaufen - nach nur 2 Jahren. Brauche ich also auch neu. Die Sprayhood so lala in den Griff bekommen. Das Y-Ventil an der Toilette hat mich viel Zeit gekostet, aber jetzt tut es. Das ist wichtig, denn so kann ich Abwasser in den Tank pumpen. Ich möchte hier keine öffentlichen Toiletten benutzen und kann das Abwasser nicht in den Hafen oder eine Badebucht (wenn das Wasser mal mehr als 7 Grad hat) pumpen.

Da muss ich morgen raus segeln, hoffentlich passt der Wind wirklich

Grisslehamn

 

Vor Grisslehamn ausgebremst

Zunächst lief alles prima,  schönes Segeln im Örgegrundsleden. Dann ab Swartklubben Kabbelsee und der Wind ist weg. Also brauche ich doch den Motor, wo es mir heute morgen mal wieder so viel Spaß gemacht hat unter Segeln abzulegen. Doch dann streikt der Motor.  Also wieder einmal Planänderung anstatt nach Arholma unter Segeln in Grisslehamn einlaufen.  Der Motor springt dort zwar ohne Probleme an, aber ich stelle fest, daß ich Wasser im Motoröl habe. Ganz und gar nicht gut. Wahrscheinlich die Kopfdichtung. Muss also zurück.  Aber laut Wetterbericht kann ich erst am Montag aus dem Hafen segeln. Wird spannend überall wenig Platz für Segelmanöver. 

So kann es gehen in einem Seglerleben. Sobald ich Ersatzteile bekomme werde ich meine Zeit also erst einmal mit schrauben verbringen .

Öregrund 

Gestern 20 Seemeilen nach Norden,  gesegelt, war zum Essen eingeladen.  Heute Hafentag, es bläst von vorne und es ist garstig. 

Outward bound!

gestern habe ich den letzten Proviant für 3 Wochen gekauft. Johanna ist fertig zum Auslaufen.

Abends habe ich mein Auto zu Fredrik gebracht. Habe dort einen Firstclass Stellplatz - überdacht. Wir haben dann noch ein Fläschchen Chateau Neuf du Pape geleert und als ich auf die Fähre und zum Bus wollte hat er Kalle angerufen, der mich an der Fähre abgeholt und zum Boot gebrachht hat. Nicht notwendig aber super nett. Bei der Fahrt habe ich mir dann noch eine Einladung zum "Tanz in den Mai" abgeholt.

Heute früh erst einmal Schnee auf dem Steg. Dann habe ich geholfen 3 Boote zu kranen und dann ein letztes "fika" mit Frithjof im Cafe Adas, natürlich mit Kanelbulle. Dann auf nach Bergskär. Unterwegs hat es nur ein wenig geschneit. Ich bin alles unter Maschine gefahren, obwohl der Wind ideal stand. Ich wollte die aber mal wieder eine Stunde am Stück laufen lassen.

Auf Bergskär ist es traumhaft, das Wetter wurde herrlich. Wer wissen möchte wie der Liegeplatz hier aussieht findet den in der Bildergalerie Sommer 2016.

Für alle, die im Moment nicht wissen wie sie ihre Kinder beschäftigen sollen - Müll sammeln. Wenn es die Welt schon nicht rettet, dann sieht sie danach wenigstens schöner aus und einen Schatz kann man ja dabei auch noch finden. Ich kann mir gut vorstellen, dass das eine wichtige Beschäftigung in den nächsten Wochen für mich wird. Mein Ergebnis heute:

Dann mein Arbeitsplatz für das Saunaholz

Es wird natürlich von Hand gesägt.

Die Sauna und der Blick aus der Sauna:

Heute Nacht gibt es Frost, aber ich habe Strom und einen Ofen, die Sauna war Klasse also gute Nacht!

Heute früh hat es 4 Grad und ich habe bereits die Genua angeschlagen (das heisst so am Boot befestigt, dass ich sie auf See schnell setzen kann). Jetzt sitze ich hier im Clubhaus, schreibe, schaue den Vöglen auf dem Wasser zu und trinke Kaffee. Hier hat es 19,5 Grad - mollig warm. Nachher wird noch das Grosssegel angeschlagen und dann geht es ans Putzen. Warum man auf einem Boot ständig am Putzen ist verstehe ich auch nicht.

Nachdem ich festgestellt habe, dass ich ein paar Verfolger habe, die sich bei Booten nicht auskennen, habe ich mir gedacht, ich versuche hier einmal zu zeigen wie ich lebe. Da ich mich seit gestern gemütlich eingerichtet habe und einigermaßen aufgeräumt ist war das möglich:

Mein Bett:

Mein Bad:

 

upps, vergessen, dass ich Querformat nicht kann.

Meine Küche:

Mein Tisch

Mein Arbeitsplatz bei der Planung, Navigation und Technik:

 

Der "Salon":

 

Mein Navigationsarbeitsplatz an Deck mit dem neuen Kartenplotter (wie ein Navi im Auto bloss mit Seekarten), Echolot (zeigt die Wassertiefe an und Logge, zeigt die Geschwindigkeit durchs Wasser an.

 

Nachtrag

morgendlicher Besuch am Gästehaus

Hoffe die Takelage sitzt und dein Törn kann beginnen. Wünsche dir schönes Wetter und viel Wind.
Gruß aus dem sonnigen Illertissen

Hej hej Erna,

Noch sitzt die Takelage nicht, aber der Mast steht und an Bord ist jetzt aufgeräumt.  Ich beziehe heute Nacht endlich das Vorschiff.  Die Segel sind da jetzt draußen. Heute war es dann aber durch einen Ostwind zu kalt zum Segel anschlagen.  Morgen dann auch wenn es kalt ist. Aber wenn ich den ganzen Tag draußen bin ist es irgendwann genug.  Zum Glück habe ich Strom für die Heizung.  Letzte Nacht hatten wir Frost und heute Nacht nur wenig darüber.  Die Petroleum Heizung funktioniert auch, also kein Grund hier länger als nötig rumzuhängen.

Liebe Grüße 

Wirre Zeiten!
Wirst du Häfen anlaufen dürfen?
Kann es sein, dass du abgewiesen wirst?
Dann brauchst vielleicht doch noch einen Vorrat an Klopapier ;-)

Hi Sonja,

Ja, bisher darf ich Häfen anlaufen was ich aber selten tun werde. Das Problem werden eher die Duschen sein. Das Wasser hat noch 6 Grad,  reichlich frisch für das morgendliche Bad. Clopapier habe ich für den ganzen Sommer.  Ich habe übersehen,  dass noch 6 Rollen an Bord waren und weitere 6 gekauft.  Handschuhe habe ich heute noch einen 100 er Pack im Kfz Handel bekommen,  das reicht also auch für Monate.  Nur Masken gibt es nirgends obwohl niemand eine trägt. Morgen kaufe ich noch den restlichen Proviant ein, dann bin ich für 2-3 Wochen autark. Die Sauna könnten auch ein Problem werden, aber ich hoffe, dass zumindest am Anfang noch niemand unterwegs ist und ich die Saunas für mich habe. 

Liebe Grüße 

Seaborn,

JOHANNA ist heute ins Wasser gekommen.  Leider passt die neue Sprayhood nicht zum alten Rahmen , Mist.  Mal sehen wie ich das geregelt bekomme,  Seit heute lebe ich also an Bord.  Zur Feier des Tages gab es Lachs. Ich habe solange der Mast nicht steht keinen Tisch in der Kajüte und draußen war es heute Abend zu kalt (8 Grad).  Etwas unpraktisch aber das ändert sich am Montag. 

einem Stein zu nahe gekommen?

Wir haben heute im Segelclub begonnen die Boote zu kranen. ganz schön anstrengend. Johanna hat einmal wieder ein Pflaster am Kiel bekommen und wartet jetzt darauf am Samstag ins Wasser zu dürfen. Am Mittwoch versuche ich nochmals die über 70-jährigen der Werftcrew zu ersetzen, aber dann will ich auch endlich los Richtung Süden wo es wärmer sein sooll.

 

Hey hey - so heißt es doch in Schweden gell,
immerhin hast du eine Segelaussicht- wir träumen von Wasser, Boot und Wind, der in die Segel bläst. Liebe Grüße
Claudia

Hej hej Anja,

Schön von dir zu hören und danke für den Artikel. Allerdings sehen die Zahlen innerhalb Schwedens weniger gut aus als in Deutschland oder dem restlichen Skandinavien.  Mal sehen wie sich das entwickelt, aber interessant zu lesen, dass es in den Stockholmer Kliniken entspannt zugeht. Die Schweden sind natürlich ohnehin ein recht distanziertes Volk. Und sie sind sehr sicherheitsbewusst. Immerhin die Erfinder des Sicherheitsgurtes. Was die Regierung empfiehlt,  daran hält man sich in der Regel auch. Ausser beim Schwarzbrennen. Die Altenheime sind mittlerweile ebenfalls geschlossen. Allerdings sehe ich viele sehr alte Menschen beim Einkaufen und mit Abstand halten ist es noch nicht weit her. Es gibt jetzt auch Desinfektionsmittel zur Benutzung für Kunden in den Läden und auch Handschuhe habe ich im ica hier auf der Insel gesehen. Es wurde gebeten nicht zu verreisen und anscheinend halten sich die Menschen daran.  Der ica hier auf der Insel, die ein sehr beliebtes Sommerhaus Gebiet ist,  hat zu Ostern weniger Umsatz gemacht als sonst. 

Auf jeden Fall sieht es so aus, dass ich mein Boot ins Wasser bringen kann und auch segeln werde.  Es wird aber wohl ein recht einsamer Sommer. Nächste Woche soll es ins Wasser. Dann will ich Anfang Mai Richtung Gotland aufbrechen, 

 

Hey hey- so heißt das doch auf schwedisch, gell. Schön, dass du segeln kannst. Ich träume vom Schönwettersegeln, vom blauen glitzernden Wasser, Wind, der in die Segel bläst und vorher die Ruhe wenn der Motor nicht mehr tuckert. Ich hoffe es ist nicht zu kalt zum segeln.
An einem Gemüsestand in Tü habe ich ein Plakat gesehen: bitte Abstand halten wegen dem Scheiss Corona. Mit dem Abstand halten hast du ja dann auf dem Boot noch viel weniger zu tun als jetzt schon aber hast stattdessen die Ruhe des Wassers und der Wellen. Liebe Grüße - auch an Fritjof von Claudia

Hi Winfried..wünsch dir gute Tage. es scheint du bist im richtigen Land zu dieser Zeit...
https://www.tageblatt.lu/headlines/lockere-corona-strategie-scheint-zu-f...

Liebe Grüße aus dem sonnigen Tübingen :)

Nachtrag: Aktuell steigen die Infektionen in Schweden um 15%!!!

Der Wintergarten

hat uns mehr Zeit und Nerven gekostet als gedacht.

Aber jetzt sind es nur noch Kleinigkeiten

Hallo Winfried,

sieht ja aus wie auf dem Campingplatz. :-)

Viele Grüße Thomas

Und hier die schwedische Alternative zur Clopapierfrage:

hä was ist das? Küchenpapier? Zeitungsrolle?

Das sind Papierrollen aus dem Werkstattbedarf.

Desinfektionsmittel gibt's hier nicht zu kaufen. Wir haben deshalb Babytücher mit Spiritus aufgefüllt und verwenden das, wenn wir einmal in der Woche zum Einkaufen auf dem Kontinent sind.

Eindrücke

vom Leben im Örskärssund auf der Insel Gräsö

Fertig

Ich erkunde die Insel zu Fuss

erste Frühlingszeichen und dann

Der Holzplatz ist seit heute fertig, ein Drittel des Baumes mußten wir fällen um ihn zu entlasten, er neigt sich schon bedenklich

Und bald wieder Neues aus dem Örskärssund

 

Unsere Projekt schreiten voran, der Hänger und der Steg sind fertig, jetzt ist der Holzplatz dran

Zur aktuellen Situation in Schweden: Jeder darf sich noch frei bewegen. Die Stockholmer fliehen in ihre Ferienhäuser, die Schulen sind bis Klasse 9 geöffnet. Veranstaltungen über 500 Personen verboten. Cafes etc. sind ziemlich leer, insgesamt ist es etwas ruhiger als sonst, soweit ich das beurteilen kann. Trotzdem halten die Menschen in den Geschäften noch nicht den gebührenden Abstand. Wir haben den ersten Fall auf der Insel, die Nachbarin eines Freundes wurde mit dem Krankenwagen abgeholt. Schuld sind jetzt die bösen Stockholmer die das Virus auf die Insel gebracht haben. Zum Glück bin ich nun bereits 11 Tage von Deutschland weg und somit zu fast 100% unverdächtig das Virus verbreitet zu haben. In Östhammar wurde die Bibliothek und die Apotheke (in der ich vorgestern noch war) wegen Coronafällen geschlossen.

Frithof und ich haben das erste Projekt beendet, der Anhänger ist fertig und kommt heute zum TÜV.

Wir habe mit den nächsten beiden Projekten begonnen und den maroden Steg sowie den umgestürzten Holzplatz abgebaut.

Also sind wir erst einmal beschäftigt.

Bilder folgen, hier ist der Empfang so schlecht, dass ich sie nicht hochladen kann.

Hallo anbei 10 % von Frithjofs Projekt.

Für Natascha: Hier liegt auch ein Kanu

 

HI Winfried!
Und tatsächlich bist du auf und weg!:) Ich gönn's dir und freue mich auf Nachrichten von dir hier!
Wir machen morgens Schule zuhause und nachmittags was immer geht: von pflanzen, über basteln, informative youtube-Videos anschauen - da geht viel...1x am Tag raus, damit uns die Decke nicht auf den Kopf fällt udn wir frische Luft schnappen.
Von der hast du ja genug ;);)
Bis bald hier:)

Toll, dass du es geschafft hast, die Grenzen zu überwinden.
Grüße auch die Johanna von mir.
Bis bald mal wieder......

21-03-

Schön, dass ihr euch so schnell meldet!

Heute habe ich eine kleine Wanderung an der Küste und durch den "Märchenwald gemacht

Find ich gut, dass man mit diesem Blog, mitbekommt was Du so treibst. Viel Spaß bei der Umsetzung Deiner Träume. Lebe diese und genieße die Momente.

Das mit Corona ist schon ein echte Herausforderung für die nächsten Wochen.... aber ist leider noch nicht überall angekommen.... und kann deshalb auch Monate dauern.

Schöne Grüße
Manfred aus Bünzwangen

Moin Winfried,
gerne folgen Dir/Euch auf diese Weise. Ich wünsche Euch eine gute Reise und Gottes Segen. Armgard und Swen-Olaf

Onkel Winfrieds Hütte

Projekt 1 Reparatur des Anhängers

Abendstimmung im Örskärssund im Norden von Gräsö am 19.03.20

 

Mother Nature in voller Pracht....

Hallo Winfried
Schön, dass man auf diese Weise mitbekommt, wo Du dich rumtreibst.
Wir wuenschen dir einen schönen Törn.
Conni

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.