Willkommen in meinem Blog

Ich bin am 17. März mit der Fähre nach Schweden eingereist. Einen Törn nach Norwegen muss ich nun das 3. Jahr in Folge verschieben. Noch kann ich in Schweden frei segeln.

Übrigens, kein Bid wird nachgearbeitet, alle kommen direkt aus der Kamara-

Kommentare

Öja ist die südlichste Insel des Stockholmer Schärengartens und ragt wie eine Nadel in die Ostsee. 4 Km lang und nur etwa 500 meter breit wird sie von allen Seiten von Meer und Wind umtost. Ein besomderer Ort-

Wo ist Johanna?

Gletschermühle, die größte im Archipel mit 2,5 m Durchmesser und 4 m tief.

 

Solche Labyrinthe gibt es in Schweden zuhauf, aber auch weltweit meist bei Fischerplätzen.

Die wohl exklusivste Gemüsetheke

 

Hier wird angezeigt wo das Personenschiff anlegt.

 

Das älteste Leuchtfeuer Schwedens

 

Landsort das Dorf auf Öja

 

Wo befindet sich die Gletschermühle auf Öja genau? Ich habe sie einmal gezeigt bekommen und beim nächsten Besuch leider nicht wiedergefunden.

Hallo Karin,  (Lang?),

Vom  Gästehafen im Norden geht es ca. 100 M nach Süden und dann links.  Ist markiert aber man muss schon etwas suchen.  Sie ist aber auch auf der Broschüre der Insel beschrieben, nur nicht als Gletschermühle sondern als  Grotan.  Eine ganz ähnliche gibt's auf Fifang. 

 

Herzlichen Dank Winfried für die "Koordinaten" und weiterhin alles Gute für deine Reise.

Hab dich noch nicht auf meinen Seekarten. Mit OpenCPN und den freien Karten geht das nur - naja mit bescheidener Auflösung.
Wünsche guten Wind und ab morgen bist du dann auf meinen Seekarten und auf meiner Bibel.
LG t

Hallo Tom,

Ich weiß noch nicht ob ich hier heute raus will.  Es bläst mit 16 ms genau aus meiner Richtung.  Vielleicht dreht er am späten Nachmittag auf ssw und flaut etwas ab, dann will ich los, denn morgen soll es gleich sein. Also arbeite ich meine tu Du Liste ab. Wanten spannen, Bilgepumpe austauschen. Eiskaltes, mit Diesel vermischte Ekelbrühe aus der Bilge absaugen, in Flaschen füllen, die schmierige Pumpe ausbauen,  alles sauber machen,  ich weiß warum ich mich die ganze Zeit davor drücke. Wenn ich heute nicht raus komme,  gehe ich nachmittags wieder in den Pub mit "Supermarkt", der ist so klein,  dass wg. der Abstandsregel nur ein Kunde rein darf.  

Öja-Landsort

bin heute um 6:15 los, so konnte ich die Insel heute endlich in Ruhe erkunden. Ganz außergewöhnlich. Sogar der Pub und Supermarkt war 2 Stunden geöffnet.

 

Lieber Winfried, das sieht alles sehr schön aus - trotz brrrr Kälte. Und es scheint so als ob noch andere Schiffe unterwegs wären??? Ich wünsche dir immer eine trockene Wollunterhose.

Liebe Claudia, 

Es ist auch sehr schön. Gestern früh dachte ich, was wird das für ein Tag, Regen, Wind und Kälte und dann war auch der wunderschön. Ich genieße besonders solche ruhigen Morgen wie auch heute. Ein paar Boote sind unterwegs, aber sehr wenige.  Zu dritt lagen wir hier in Utö die 2 Tage. Aber es ist ja auch noch früh im Jahr. Gerade hat die schwedische Regierung vor Auslandsreisen für den ganzen Sommer gewarnt.  Ich denke also, es wird voll hier im Somer. Die Infektionen steigen weiter in Schweden, die täglich Todesrate ist fast so hoch wie in Deutschland, bei einem Zehntel der Bevölkerung, eine teuer erkaufte Freiheit.

Jetzt tuckere ich nach Nynäshamn. Shopping - keep the economy running. Ich brauche einen Schlafanzug und will versuchen einen Nierengurt zu finden. Meinen habe ich Zuhause vergessen, war eben doch ein sehr plötzlicher Aufbruch.

Liebe Grüße Winfried 

Hafentag in Utö,

sehr schöne Wanderung "Utö Runt" ca. 3,5 Std. im Winfried Schritt. Also eher mehr als die angegebenen 15 km. Ausgezeichnet markiert, was eher selten ist in Schweden. Sauna in der Hotelsauna erste Sahne. Auch der Frühling scheint zu kommen, nur die Temperaturen passen noch nicht:

Utö, nach 30 Seemeilen kreuzen.  

Habe letzte Nacht dann doch noch los gemacht und habe frei schwojend in der Bucht geankert und so eine recht ruhige Nacht verbracht. Heute schönes Wintersegeln. Trotz 3 Schichten reiner Wollle sitzt nach über 30 Seemeilen die Kälte in den Knochen. Mag jemand die Sandhamn Krimis? Genau da bin ich heute vorbei gesegelt. Sehr hübsch dort, aber im Hafen trifft sich die Partyszene und die schlechtesten Sanitären Anlagen. Für heute Nacht sind 2 Grad angesagt. Also habe ich mich entschieden nach Malmakvarn an eine Steckdose zu gehen, damit ich elektrisch heizen kann. Das mit der Petroleumheizung geht so einigermaßen, aber kaum die ganze Nacht durch. Immerhin gibt es dort auch die hübschesten sanitären Anlagen.

 

Winddreher mitten in der Nacht um 180 Grad.

Im Moment liege ich optimal geschützt vor den 6 Windstärken aus Süd. Aber um Mitternacht dreht der auf Nord und bläst dann mit 7 Windstärken genau auf meinen Anker. Habe zwar die ganze Insel im Norden von mir, werde mir trotzdem mal den Wecker stellen, um zu sehen ob der Anker hält. Morgen ist dann Rauschefahrt nach Süden angedacht. Ziel Munkholmen oder auch: Allwetterhamn. Tom weiß Bescheid, ein rundes Loch wo man liegt wie in Abrahams Schoss. Gefühlte Temperatur soll morgen -2 Grad sein! Da muss ich Vor dem Wind schnell segeln, damit mir nicht so kalt ist. Heute hing meine Wollunterwäsche zum Trocknen und ich war Müll sammeln. Ich dachte dann: Die größte Kathastrophe wäre, wenn die lange Wollunterhose weggeblasen würde. Ganz neue Prioritäten.

Guten Morgen!

am 10.05. um 4:19 Uhr.

Leicht verschätzt, ich habe gehofft, dass sie über dem Meer aufgeht.

Heute Abend soll es Bilder in der Galerie "Sommer 2020" geben.

Nur eine Frage:

Und wo schlaft ihr heute nacht?

habe doch genügend Netz also morgen ein paar Bilder mehr

Gute Nacht

Die Essenz

Werft Ferien auf Saltkrokan, Löneberga, Pipi Langstrumpf, Nils Holgerson und Inga Lindström in einen Topf und reduziert daraus eine Soße - und schon seid ihr auf Arholma.

Leider hat die Sauna hier wegen Corona geschlossen. Sieht also schlecht aus für meine Körperhygiene, wenn die Wassertemperatur nicht bald steigt und ich mein morgendliches Bad nehmen kann. Gestern war ich nach der Sauna ja immerhin schon im 7 Grad kalten Meer. Aber solange die Psychohygiene stimmt ist das kein Problem.

Die nächsten Tage werde ich wohl nichts von mir hören lassen, weil ich nicht glaube, dass ich genügend Internetverbindung haben werde. Ich will in den Rödloga Archipel und dort nach Lilla Anskäret. Es soll der sicherst Ankerplatz dort sein und morgen bläst es aus Süd und es soll regnen, also ist eine nette kleine Insel mit einem guten Ankerplatz das Richtige für mich.

Heute morgen hatte ich 5 Grad und nach einer Stunde heizen immerhin 14. Aber macht nichts, es ist ein wunderschöner Morgen, wie ihr gleich sehen werdet.

 

 

Arholma

9 Std 44 Seemeilen,  drei Stunden auf der Kreuz bei 7 Windstärken.  Eine Welle hat mich glatt von der Toilette geworfen, ist mir auch noch nicht passiert. Dann kam zum Glück der versprochene Winddreher auf die Minute genau.  Bilder gibt's hoffentlich morgen, jetzt bin ich zu müde. 

Alle Probefahrten erfolgreich absolviert, nur die Wasserpumpe leckt noch ein wenig. 

Sauna ist angeheizt und die Grillwurst ist verdrückt. 

Super, das ist doch ein Erfolg.
Dann jetzt ein schönes Segeln

Noch eins: Keine der Arbeiten war umsonst, die Kühlkanäle im Motorblock waren teils vollständig zu, es war dringend notwendig diese auf zu machen. Zwei der Impellerflügel der Seewasserpumpe waren angerissen (geprüft mit Tom im letzten Jahr) und hätten zum baldigen Motorttod führen können. Gar keine Kühlung mögen selbst Volvos bei 7 Grad nicht.

Noch ein Frage:

Warum sind Volvo Penta Ersatzteile alle aus Platin?

Für die Technik Interessierten:

Auf dem Bild ohne Kopf seht ihr rechts unter den Stehbolzen die gelbliche Schmiere. Das ist Seewasser vermischt mit Motoröl, das gehört dahin Seewasser nicht. Vermutung: Über die Kopfdichtung. Sjölanders letzer Tipp heute morgen: Die Wasserpumpe. Dann müsste sie aber tropfen entgegne ich, ja aber nicht wenn sich der Simmerring verkantet hat. Ganz neue Idee. Die Wasserpumpe pumpt Seewasser zur Motorkühlung durch den Motor. In meinem Fall wird sie direkt durch eine Welle im Motor angetrieben. Das heißt, es muss verhindert werden, dass Seewasser in den Motor eintritt, aber auch dass Öl ins Seewasser gerät. Deshalb sind 2 Simmerringe verbaut, der eine dichtet die Seeseite zum Motor, die andere die Motorseite zur See. Dazwischen ist 5 Milimeter Platz und im Gehäuse ein kleines Loch. Wenn dort Öl oder Seewasser austritt weiss der Skipper dass er die Simmerringe wechseln muss. Da hat aber nichts getropft. Ich habe mich nur gewundert, dass ich da seit 5 Jahren keine Probleme hatte, bei Akaroa waren die Simmerringe alle 3 Jahre fällig. Also habe ich sie zerlegt. Ein schlauer Zeitgenosse, dem die Tropferei vielleicht auf den Wecker gegangen ist, hat zwischen die Simmerringe einen O-Ring gelegt. Das Loch war verstopf und die Folgen vorprogrammiert.  Ich denke das Wasserproblem im Öl habe ich im Griff - werde ich die nächsten Tage sehen. Warum der Motor vor Grisslehamn an Drehzahl verloren hat ist trotzdem nicht eindeutig. Auch das wird sich zeigen. Morgen beginne ich mit dem Testbetrieb. Erst wird der Motor mit Diesel gespühlt und dann bekommt er einen Ölwechsel. Dann auch alles auf Dichtigkeit prüfen und dann den Motor auf Last bringen. Und dann aufräumen und endlich mal wieder putzen...

Wie 70 Prozent einer Schiffsmotorenwerkstatt aussehen seht ihr hier:

Kopf wieder drauf und läuft,  alles weitere berichte ich später und sehe ich morgen. 

Mit Kopf

ohne Kopf

Hoffentlich ist es wirklich die Kopfdichtung, morgen schaut es sich Sjölander an, ein alter Fachmann für diese Motoren.

Aber bestimmt ist das die Kopfdichtung. Zum einen der Rost an der einen Schraube und zum andren weil wir alle hier in Deutschland gar nichts anderes zulassen....
Ich drücke Dir die Daumen. Und denk dran - Entlüften nur mit Kompresion...

Hi Axel,

Ja, ich habe das noch gut in schlechter Erinnerung.  Ventil ist schon zu, aber wir wissen ja auch besser wie man entlüftet als in unseren Jugendjahren.

Östhammar 

So, bin wieder im Hafen in Östhammar 

Gutes Segeln aber am Ende auch kalt bei 7 Grad und Wind

Ersatzteile bestellt. 

scheint gut zu sein um raus zu segeln. dann aber schwacher wind aus nord. wie willst du da nach östhamar kommen?
viel glück tom

Kreuz bis Swartklubben und dann müsste es gehen,  wenigstens bis Bergskär. Hoffe auf den nno. Sonst dauert es halt noch oder ich fahr dann ein bisschen unter Motor,  hat ja jetzt frisches Öl. Und schwach ist der vielleicht gar nicht  Ben bis 5 bft . Wenn du die Daumen drückst dann klappt das. 

Grisslehamn Hafentag,

genutzt für ein paar Baustellen am Boot, endlich die Handlenzpumpe in Ordnung gebracht. Der Vorbesitzer hatte sie falsch zusammengebaut. Bei der elektrischen ist das Gehäuse voll Wasser gelaufen - nach nur 2 Jahren. Brauche ich also auch neu. Die Sprayhood so lala in den Griff bekommen. Das Y-Ventil an der Toilette hat mich viel Zeit gekostet, aber jetzt tut es. Das ist wichtig, denn so kann ich Abwasser in den Tank pumpen. Ich möchte hier keine öffentlichen Toiletten benutzen und kann das Abwasser nicht in den Hafen oder eine Badebucht (wenn das Wasser mal mehr als 7 Grad hat) pumpen.

Da muss ich morgen raus segeln, hoffentlich passt der Wind wirklich

Grisslehamn

 

Vor Grisslehamn ausgebremst

Zunächst lief alles prima,  schönes Segeln im Örgegrundsleden. Dann ab Swartklubben Kabbelsee und der Wind ist weg. Also brauche ich doch den Motor, wo es mir heute morgen mal wieder so viel Spaß gemacht hat unter Segeln abzulegen. Doch dann streikt der Motor.  Also wieder einmal Planänderung anstatt nach Arholma unter Segeln in Grisslehamn einlaufen.  Der Motor springt dort zwar ohne Probleme an, aber ich stelle fest, daß ich Wasser im Motoröl habe. Ganz und gar nicht gut. Wahrscheinlich die Kopfdichtung. Muss also zurück.  Aber laut Wetterbericht kann ich erst am Montag aus dem Hafen segeln. Wird spannend überall wenig Platz für Segelmanöver. 

So kann es gehen in einem Seglerleben. Sobald ich Ersatzteile bekomme werde ich meine Zeit also erst einmal mit schrauben verbringen .

Öregrund 

Gestern 20 Seemeilen nach Norden,  gesegelt, war zum Essen eingeladen.  Heute Hafentag, es bläst von vorne und es ist garstig. 

Outward bound!

gestern habe ich den letzten Proviant für 3 Wochen gekauft. Johanna ist fertig zum Auslaufen.

Abends habe ich mein Auto zu Fredrik gebracht. Habe dort einen Firstclass Stellplatz - überdacht. Wir haben dann noch ein Fläschchen Chateau Neuf du Pape geleert und als ich auf die Fähre und zum Bus wollte hat er Kalle angerufen, der mich an der Fähre abgeholt und zum Boot gebrachht hat. Nicht notwendig aber super nett. Bei der Fahrt habe ich mir dann noch eine Einladung zum "Tanz in den Mai" abgeholt.

Heute früh erst einmal Schnee auf dem Steg. Dann habe ich geholfen 3 Boote zu kranen und dann ein letztes "fika" mit Frithjof im Cafe Adas, natürlich mit Kanelbulle. Dann auf nach Bergskär. Unterwegs hat es nur ein wenig geschneit. Ich bin alles unter Maschine gefahren, obwohl der Wind ideal stand. Ich wollte die aber mal wieder eine Stunde am Stück laufen lassen.

Auf Bergskär ist es traumhaft, das Wetter wurde herrlich. Wer wissen möchte wie der Liegeplatz hier aussieht findet den in der Bildergalerie Sommer 2016.

Für alle, die im Moment nicht wissen wie sie ihre Kinder beschäftigen sollen - Müll sammeln. Wenn es die Welt schon nicht rettet, dann sieht sie danach wenigstens schöner aus und einen Schatz kann man ja dabei auch noch finden. Ich kann mir gut vorstellen, dass das eine wichtige Beschäftigung in den nächsten Wochen für mich wird. Mein Ergebnis heute:

Dann mein Arbeitsplatz für das Saunaholz

Es wird natürlich von Hand gesägt.

Die Sauna und der Blick aus der Sauna:

Heute Nacht gibt es Frost, aber ich habe Strom und einen Ofen, die Sauna war Klasse also gute Nacht!

Heute früh hat es 4 Grad und ich habe bereits die Genua angeschlagen (das heisst so am Boot befestigt, dass ich sie auf See schnell setzen kann). Jetzt sitze ich hier im Clubhaus, schreibe, schaue den Vöglen auf dem Wasser zu und trinke Kaffee. Hier hat es 19,5 Grad - mollig warm. Nachher wird noch das Grosssegel angeschlagen und dann geht es ans Putzen. Warum man auf einem Boot ständig am Putzen ist verstehe ich auch nicht.

Nachdem ich festgestellt habe, dass ich ein paar Verfolger habe, die sich bei Booten nicht auskennen, habe ich mir gedacht, ich versuche hier einmal zu zeigen wie ich lebe. Da ich mich seit gestern gemütlich eingerichtet habe und einigermaßen aufgeräumt ist war das möglich:

Mein Bett:

Mein Bad:

 

upps, vergessen, dass ich Querformat nicht kann.

Meine Küche:

Mein Tisch

Mein Arbeitsplatz bei der Planung, Navigation und Technik:

 

Der "Salon":

 

Mein Navigationsarbeitsplatz an Deck mit dem neuen Kartenplotter (wie ein Navi im Auto bloss mit Seekarten), Echolot (zeigt die Wassertiefe an und Logge, zeigt die Geschwindigkeit durchs Wasser an.

 

Nachtrag

morgendlicher Besuch am Gästehaus

Hoffe die Takelage sitzt und dein Törn kann beginnen. Wünsche dir schönes Wetter und viel Wind.
Gruß aus dem sonnigen Illertissen

Hej hej Erna,

Noch sitzt die Takelage nicht, aber der Mast steht und an Bord ist jetzt aufgeräumt.  Ich beziehe heute Nacht endlich das Vorschiff.  Die Segel sind da jetzt draußen. Heute war es dann aber durch einen Ostwind zu kalt zum Segel anschlagen.  Morgen dann auch wenn es kalt ist. Aber wenn ich den ganzen Tag draußen bin ist es irgendwann genug.  Zum Glück habe ich Strom für die Heizung.  Letzte Nacht hatten wir Frost und heute Nacht nur wenig darüber.  Die Petroleum Heizung funktioniert auch, also kein Grund hier länger als nötig rumzuhängen.

Liebe Grüße 

Wirre Zeiten!
Wirst du Häfen anlaufen dürfen?
Kann es sein, dass du abgewiesen wirst?
Dann brauchst vielleicht doch noch einen Vorrat an Klopapier ;-)

Hi Sonja,

Ja, bisher darf ich Häfen anlaufen was ich aber selten tun werde. Das Problem werden eher die Duschen sein. Das Wasser hat noch 6 Grad,  reichlich frisch für das morgendliche Bad. Clopapier habe ich für den ganzen Sommer.  Ich habe übersehen,  dass noch 6 Rollen an Bord waren und weitere 6 gekauft.  Handschuhe habe ich heute noch einen 100 er Pack im Kfz Handel bekommen,  das reicht also auch für Monate.  Nur Masken gibt es nirgends obwohl niemand eine trägt. Morgen kaufe ich noch den restlichen Proviant ein, dann bin ich für 2-3 Wochen autark. Die Sauna könnten auch ein Problem werden, aber ich hoffe, dass zumindest am Anfang noch niemand unterwegs ist und ich die Saunas für mich habe. 

Liebe Grüße 

Seaborn,

JOHANNA ist heute ins Wasser gekommen.  Leider passt die neue Sprayhood nicht zum alten Rahmen , Mist.  Mal sehen wie ich das geregelt bekomme,  Seit heute lebe ich also an Bord.  Zur Feier des Tages gab es Lachs. Ich habe solange der Mast nicht steht keinen Tisch in der Kajüte und draußen war es heute Abend zu kalt (8 Grad).  Etwas unpraktisch aber das ändert sich am Montag. 

einem Stein zu nahe gekommen?

Wir haben heute im Segelclub begonnen die Boote zu kranen. ganz schön anstrengend. Johanna hat einmal wieder ein Pflaster am Kiel bekommen und wartet jetzt darauf am Samstag ins Wasser zu dürfen. Am Mittwoch versuche ich nochmals die über 70-jährigen der Werftcrew zu ersetzen, aber dann will ich auch endlich los Richtung Süden wo es wärmer sein sooll.

 

Hey hey - so heißt es doch in Schweden gell,
immerhin hast du eine Segelaussicht- wir träumen von Wasser, Boot und Wind, der in die Segel bläst. Liebe Grüße
Claudia

Hej hej Anja,

Schön von dir zu hören und danke für den Artikel. Allerdings sehen die Zahlen innerhalb Schwedens weniger gut aus als in Deutschland oder dem restlichen Skandinavien.  Mal sehen wie sich das entwickelt, aber interessant zu lesen, dass es in den Stockholmer Kliniken entspannt zugeht. Die Schweden sind natürlich ohnehin ein recht distanziertes Volk. Und sie sind sehr sicherheitsbewusst. Immerhin die Erfinder des Sicherheitsgurtes. Was die Regierung empfiehlt,  daran hält man sich in der Regel auch. Ausser beim Schwarzbrennen. Die Altenheime sind mittlerweile ebenfalls geschlossen. Allerdings sehe ich viele sehr alte Menschen beim Einkaufen und mit Abstand halten ist es noch nicht weit her. Es gibt jetzt auch Desinfektionsmittel zur Benutzung für Kunden in den Läden und auch Handschuhe habe ich im ica hier auf der Insel gesehen. Es wurde gebeten nicht zu verreisen und anscheinend halten sich die Menschen daran.  Der ica hier auf der Insel, die ein sehr beliebtes Sommerhaus Gebiet ist,  hat zu Ostern weniger Umsatz gemacht als sonst. 

Auf jeden Fall sieht es so aus, dass ich mein Boot ins Wasser bringen kann und auch segeln werde.  Es wird aber wohl ein recht einsamer Sommer. Nächste Woche soll es ins Wasser. Dann will ich Anfang Mai Richtung Gotland aufbrechen, 

 

Hey hey- so heißt das doch auf schwedisch, gell. Schön, dass du segeln kannst. Ich träume vom Schönwettersegeln, vom blauen glitzernden Wasser, Wind, der in die Segel bläst und vorher die Ruhe wenn der Motor nicht mehr tuckert. Ich hoffe es ist nicht zu kalt zum segeln.
An einem Gemüsestand in Tü habe ich ein Plakat gesehen: bitte Abstand halten wegen dem Scheiss Corona. Mit dem Abstand halten hast du ja dann auf dem Boot noch viel weniger zu tun als jetzt schon aber hast stattdessen die Ruhe des Wassers und der Wellen. Liebe Grüße - auch an Fritjof von Claudia

Hi Winfried..wünsch dir gute Tage. es scheint du bist im richtigen Land zu dieser Zeit...
https://www.tageblatt.lu/headlines/lockere-corona-strategie-scheint-zu-f...

Liebe Grüße aus dem sonnigen Tübingen :)

Nachtrag: Aktuell steigen die Infektionen in Schweden um 15%!!!

Der Wintergarten

hat uns mehr Zeit und Nerven gekostet als gedacht.

Aber jetzt sind es nur noch Kleinigkeiten

Hallo Winfried,

sieht ja aus wie auf dem Campingplatz. :-)

Viele Grüße Thomas

Seiten